Freitag, 1. Juli 2022

Wie es mit dem Blog weiter geht.

Seit ich meinen Blog vor einigen Wochen wieder zum Leben erweckt habe, sind einige Artikel erschienen. Mir ist aufgefallen, dass die Zugriffe vor allem über Facebook kommen. Auf die neueren Artikel gibt es aber kaum Zugriffe aus dem Netz über Suchmaschinen.

Eine Analyse hat sehr schnell gezeigt, dass die Suchmaschinen diesen Blog als das wahrnehmen, was er früher war: Ein Blog zu juristischen Themen. Das ist er nicht mehr.

Da die neuen Themen - Griechenland seit der Antike, Römer, andere Geschichte und Archäologie - gut angenommen werden, muss ich jetzt die Weichen stellen. 

Ich habe jetzt erst einmal alle alten Inhalte gelöscht, die ich nicht mit in die Zukunft nehmen möchte. Im Prinzip habe ich zwei Optionen:
  • Hier weiter machen
  • Den Blog in einem anderen System neu aufsetzen
Welche von beiden Möglichkeiten ich umsetzen werde, kläre ich derzeit. 

Wie es weiter geht, erfahrt Ihr wie immer hier im Blog.

Donnerstag, 30. Juni 2022

Parken in Griechenland - es gibt landesspezifische Regeln, die Ihr kennen solltet

Vorgestern habe ich einen Beitrag zu geparkten Fahrzeugen in Athen gebracht. Das Thema vertiefe ich heute: Wo ist Parken erlaubt? Wo verboten? Und was kann passieren, wenn man ein Parkverbot missachtet?

Schild mit Parkverbot in Fira auf Santorin - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Hinweis auf Parkverbot in Fira

Man kann ein Parkverbotsschild so gestalten, dass es jeder Esel kapiert: Hier ist Parken nicht erlaubt. Ein Beispiel für solch ein Schild seht Ihr hier auf dem Foto. Ich habe es in Fira auf Santorin aufgenommen. Es handelt sich um kein offizielles Schild des griechischen Staates. Aber es ernst gemeint: An dieser Stelle darf man nicht parken. Dort fahren Autos ein und aus.

Die Schilder für das Parkverbot sehen im Prinzip genau so aus wie bei uns. Aber es gibt in Sachen Parkverbot noch eine Besonderheit. 

So kann es sein, dass es einen oder zwei senkrechte weiße Balken im Schild gibt. Verbotsschilder mit einer senkrechten Linie gelten an ungeraden Tagen. Hat ein Schild zwei senkrechte Linien, so ist das Parken an geraden Tagen nicht erlaubt. 

Außerdem lohnt es sich, die Fahrbahnmarkierung zu beachten. An gelb markierten Plätzen ist das Parken verboten. Blau markiert sind gebührenpflichtige Parkplätze. In Athen sind auch Anwohnerparkplätze blau markiert. Kostenlose Parkzonen sind weiß markiert.

Richtig ärgerlich ist es natürlich, wenn das Fahrzeug abgeschleppt wird. Wie bei uns ist dann damit zu rechnen, wenn es behindernd abgestellt ist. 

Eine Alternative zum Abschleppen ist, dass die Nummernschilder abmontiert werden. Die muss man dann bei der zuständigen Behörde auslösen. Besonders wenn Du kein Griechisch sprichst, sind Behördengänge kein Vergnügen. Vor allem musst Du erst einmal herausfinden, wo die Behörde ist und - ohne Auto - dort hin kommen. 

Beliebt sind natürlich auch Bußgelder. Bei einem Parkverstoß müsst Ihr mit mindestens 40 Euro rechnen. 

Ich empfehle auch, die zu zahlen. Bußgelder können in Europa vollstreckt werden, und wegen der dann anfallenden Kosten und Gebühren wird die Sache richtig teuer. Zwar gibt es eine Bagatellgrenze von 70 Euro, unter der nicht vollstreckt wird. Die kann aber durch die in Griechenland aufgeschlagenen Gebühren überschritten werden. Und dann müsst Ihr zahlen, da gibt es kein Vertun.


Mittwoch, 29. Juni 2022

Tipps für den Flug nach Griechenland

Wer derzeit mit dem Flugzeug verreisen möchte, braucht starke Nerven. Entweder hat man ewig lange Warteschlangen am Flughafen. Oder der Flug wird komplett gestrichen. Oder beides...
Blick aus dem Flugzeug über Griechenland - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Blick aus dem Flugzeug über Griechenland


Das ist für Reisende nach Griechenland so, wie für alle anderen auch. Schlimmstenfalls kommt noch irgend etwas hinzu.

Über die Ursachen wird viel in den Medien berichtet. Letzten Endes ist das eine Auswirkung von Corona. Am Flughafen wurde Personal abgebaut. Oder die Leute kamen mit dem Kurzarbeitergeld nicht klar und haben sich einen anderen Job gesucht. Jetzt steigen die Passagierzahlen wieder. Und alle am Flughafen - inklusive der Fluggesellschaften - haben nicht genug Personal, damit alle Flugwünsche erfüllt werden können.

Darüber kann man lang philosophieren. Das nützt aber nichts. Daher habe ich einige Tipps für Euch, mit denen Ihr zumindest die schlimmsten Auswüchse für Euch erträglich machen könnt:
  • Informiert Euch auf den Homepages der Airlines, ob Euer Flug geht oder gestrichen wurde. Prinzipiell könnt Ihr davon ausgehen, dass Euer Flug geht. Nur die wenigsten werden gestrichen und die Passagiere werden umgebucht. Wenn das aber passiert, solltet Ihr rechtzeitig Bescheid wissen um Euch darauf einstellen zu können. Habt Ihr über ein Reisebüro gebucht? Die Damen und Herren dort wissen sicherlich auch Bescheid. 
  • Check-In im Internet: Checkt Euch vorab im Internet in den Flieger ein. 
  • Gepäckaufgabe am Vorabend: Wenn die Airline es anbietet, gebt Euere Koffer am Vorabend auf. Ja, ich sehe schon, dass Ihr dafür extra an den Flughafen müsst und dass das einen gewissen Aufwand bedeutet. Aber Ihr spart Euch den Stress am Abflugtag.
  • Seid rechtzeitig am Flughafen: Ganz früher galt die Faustregel "zwei Stunden vor Abflug". Das war in den letzten Jahren eigentlich nicht nötig. Doch dann kam Corona. Was die Warteschlangen an den Sicherheitskontrollen angeht, habe ich schon von Wartezeiten von über einer Stunde gehört. Gerade in Stoßzeiten ist man besser drei als zwei Stunden vorher da. Dann kommt Ihr auch durch die Sicherheitskontrollen, ehe Euer Flugzeug startet.
  • Gepäck sinnvoll packen: Akkus und Batterien gehören ins Handgepäck. Ebenso ein Laptop. Packt das Handgepäck so, dass diese Dinge bei der Sicherheitskontrolle schnell aus- und wieder eingepackt sind. Bei Flüssigkeiten darauf achten, dass nicht mehr als 100 ml im Handgepäck sind. Alle größeren Mengen gehören in das Gepäck, dass Ihr aufgebt. 
Einen letzten Hinweis habe ich noch: Nehmt Euren Impfpass und Corona-Masken mit. Ich habe schon von Leuten gehört, deren Apps nicht funktioniert haben, als sie es brauchten. Muss der Impfstatus nachgewiesen werden, dann ist der Impfpass immer das Mittel der Wahl. Und zum Teil besteht in den Fliegern auch Maskenpflicht. Habt daher auf jeden Fall eine mit dabei.

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr gut in den Urlaub kommt. Ob es nach Griechenland geht oder wo anders hin, ist dabei egal. 

Καλό ταξίδι!

Dienstag, 28. Juni 2022

Athen: Autos in der Drakou

Griechenland gilt als etwas chaotisch. Das stimmt nicht immer. Aber was Autos in Athen angeht, ist so manches Vorurteil nicht von der Hand zu weisen.

Die Drakou in Athen - Foto von: F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Die Drakou in Athen
Das nebenstehende Foto habe ich 2015 gemacht, als ich eine Woche in Athen verbracht habe. Meine Unterkunft befand sich in der Drakou. Die kleine Straße geht von der Metro-Station Syngrou Fix ab in Richtung Philopappos. 

Anfangs ist sie eine Fußgängerzone mit kleinen Geschäften und Restaurants. Im hinteren Bereich ist sie eine Autostraße, die meist zugeparkt ist. Dort habe ich dieses Foto gemacht, das typisch für manche Straße in Athen ist. 

Autos sind rechts und links geparkt. Und zwar so, dass Fußgänger es schwer haben. Leuten mit Kinderwagen oder einem Rollstuhl bleibt nur die Straße, um zum Bereich der Fußgängerzone zu kommen.

Ich will das gar nicht bewerten. So ist es halt - und für die allermeisten Menschen in der griechischen Hauptstadt auch kein Problem.

Montag, 27. Juni 2022

Besucht die Ionischen Inseln

Die Ιόνια Νησιά - die Ionischen Inseln sind ein wirklich attraktives Reiseziel. Selbst war ich bisher "nur" auf Korfu. Die anderen Inseln sind aber nicht minder interessant.

Der Hafen von Korfu-Stadt von der See her gesehen - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Der Hafen von Korfu-Stadt von der See her gesehen

Am Wochenende hat die Welt einen guten Bericht über diese Inselgruppe gebracht. Schon Onassis und Sisi liebten die Ionischen Inseln, so heißt er. 

Als Ionische Inseln bezeichnet man alle Inseln, die im nördlichen Westen von Griechenland liegen.  Die Hauptinseln der gleichnamigen griechischen Region sind Korfu, Paxos, Lefkada, Ithaka, Kefalonia und Zakynthos. Korfu-Stadt ist Hauptstadt. 

Zwei weitere Inseln gehören theoretisch noch zu dieser Gruppe. Kythira gehört zum Präfekturbezirk Piräus, verwaltungstechnisch zählt es daher zu Attika. Dann gibt es noch die Insel Sazan. Sie wurde im ersten Weltkrieg von Italien besetzt und ging danach an Albanien.

Die Geschichte der Ionischen Inseln ist sehr interessant. Sie waren nie von den Osmanen besetzt, sondern bis 1797 Eigentum der Republik Venedig. Dann jedoch eroberte Napoleon Venedig. Das bedeutete nicht nur das Ende der Republik, die Ionischen Inseln kamen unter französische Herrschaft. Ein russisch-osmanisches Protektorat währte nur kurz, die Republik der Sieben Inseln hatte nur von 1800 bis 1807 Bestand. Danach waren die Franzosen ein zweites Mal am Zuge, was mit der endgültigen Niederlage Napoleons ein Ende hatte. 

1815 erhielten dann die Briten die Oberherrschaft über die Ionischen Inseln. Sie bildeten einen eigenen Staat, der sich Republik Vereinigte Staaten der Ionischen Inseln nannte und ein Protektorat des Vereinigten Königreichs war. Diese Republik endete 1864, als die Ionischen Inseln - mit Zustimmung der Briten - dem griechischen Staat beitraten. Der Einfluss von Briten und vor allem den Italienern ist gerade auf Korfu aber durchaus noch zu spüren.

Zu den einzelnen Inseln gäbe es viel zu sagen. Aber das würde hier den vertretbaren Rahmen sprengen. Aufhänger meines kleinen Artikels war der tolle Bericht in der Welt. Lest ihn - es lohnt sich. 

Sonntag, 26. Juni 2022

Der Tempel des Hephaistos

Zu meinen Tipps für Athen gehört auf jeden Fall ein Besuch der griechischen Agora. Dort steht der Tempel des Hephaistos, den ich heute vorstellen möchte.

Der Tempel des Hephaistos - Foto von: F. Roland A. Richter
Der Tempel des Hephaistos
Ein weiterer Name dieses Tempels ist Theseion. Denn in byzantinischer Zeit glaubten die Menschen, dass in diesem Tempel der mythische Held Theseus begraben wäre. An diesen Namen erinnert noch die nahegelegene Metrostation Thissio (griechisch Θησείου). Der Tempel des Hephaistos ist einer der besterhaltenen Tempel aus der griechischen Antike. 

Am Tempel des Hephaistos wurden Inschriften gefunden, die belegen, dass er dem Gott der Schmiedekunst geweiht war: Hephaistos. In der Nähe wurden Überreste metallverarbeitender Tätigkeiten gefunden, was diese Zuordnung bestätigt. 
Das Innere des Theseion - Foto von F. Roland A. Richter aus Wiesbaden
Das Innere des Theseion

Der Bau des Tempels wurde um 449 v.Chr. begonnen. gegen 430 v.Chr. war er weitgehend fertiggestellt. Was noch fehlte, waren das Dach und die Kultfiguren. Athen war in einem Krieg mit Sparta gebunden. 421 v.Chr. gelang der Friedensschluss, jetzt konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. 415 v.Chr. war alles geschafft, der Tempel konnte geweiht werden.

Der Tempel war bis zur Christianisierung in Gebrauch. Das sind gut 800 Jahre. Im 5. Jahrhundert nach Christus wurde der Tempel in eine christliche Kirche umgewandelt, die dem Heiligen Georg geweiht war. Heidnische Elemente des Tempelinneren wurden entfernt. Die heute zum Teil noch vorhandene Deckenverkleidung stammt aus dieser Zeit.

Blick auf den Tempel des Hephaistos aus der Stoa des Attalos
Blick auf den Tempel aus der Stoa des Attalos
Der Tempel blieb in den Jahrhunderten der osmanischen Besetzung von Athen eine christliche Kirche, er wurde zur wichtigsten Kirche der Stadt. Die letzte Messe fand hier am 2. Februar 1833 statt. Es war die Messe anlässlich der Ankunft des ersten Königs des gerade unabhängig gewordenen Griechenlands im Land, Otto I. Als Otto 1834 erstmals nach Athen kam, wurde er hier begrüßt. Auch wurde das Theseion als Begräbnisstätte für nicht-orthodoxe Europäer genutzt. Darunter waren auch Philhellenen, die im griechischen Befreiungskampf gefallen waren.

Das Ende der Nutzung als religiöse Stätte war damit allerdings nah. Von 1835 bis 1874 beherbergte der Tempel das erste Archäologische Museum Athens.

1934 wurde der Tempel des Hephaistos endgültig wieder in ein antikes Denkmal umgewandelt. Das ermöglichte die umfangreichen archäologischen Forschungen in seiner Umgebung.

Wenn Ihr in Athen seid, empfehle ich Euch unbedingt den Besuch der griechischen Agora. Hier gibt es noch viel mehr zu sehen, als "nur" den Tempel des Hephaistos. 

Samstag, 25. Juni 2022

Anatolikos Tepes bei Kokkari: Ein romantischer Ausblick auf den Hafen - und mehr?

Wie herrlich: Vom Anatolikos Tepes hast Du bei Sonnenuntergang einen romantischen Blick auf den Hafen von Kokkari. Auch bei Einheimischen ist dieser Platz beliebt.
Blick vom Anatolikos Tepes auf den Hafen von Kokkari - Foto: Birgit Bauer
Blick vom östlichen Tepes auf den Hafen
Foto: Birgit Bauer

Wenn Du auf Samos bist und einen Abend in Kokkari verbringst, solltest Du auf jeden Fall gegen Abend auf den nahe gelegenen östlichen Tepes gehen.

Von hier aus kannst Du bei Sonnenuntergang einen romantischen Ausblick auf den Hafen von Kokkari genießen. Wie Du auf dem Foto rechts siehst, ist das ein sehr guter Ort, um ein Erinnerungsfoto zu schießen. 

Vollständig heißt der Hügel Anatolikos Tepes. Das Wort anatoliko (ανατολικό) bedeutet auf Deutsch "östlich". 

In Kokkari gibt es übrigens noch einen zweiten - westlichen - Tepes. Insofern ist es wichtig zu wissen, von welchem der beiden Hügel man dort spricht.

Mich interessiert der Ursprung dieser Bezeichnung für die Hügel in Kokkari. Vor Ort erzählt man sich, dass das mit der langen Besetzung durch die Osmanen zu tun haben könnte. In diesen 400 Jahren ist das eine oder andere türkische Wort nach Griechenland eingewandert. Auf Türkisch bedeutet Tepe so viel wie Hügel. Das würde also passen.

Ich glaube aber, dass noch mehr dahinter steckt. Das Wort Tepe taucht an vielen Orten des Orients auf, zum Beispiel beim Tilla Tepe im Norden Afghanistans oder beim berühmten Göbekli Tepe in der Türkei. Es stammt ursprünglich wohl aus dem Persischen, dort heißt es Tepe oder Tappa. Im Arabischen und anderen semitischen Sprachen kennt man dafür das Wort Tell.

Es gibt viele Orte und Ausgrabungsplätze, die mit Tepe bezeichnet werden. Meist sind das Erhebungen, die durch wiederholte Besiedlungen entstanden sind. Und das könnte auch des Rätsels Lösung für die beiden Tepes in Kokkari sein.

Eine Bekannte von mir kennt Kokkari seit 1980. Sie hat mir berichtet, dass ursprünglich alle Häuser auf den beiden Tepes standen. Die weitere Bebauung ist erst später entstanden. Das passt zur Gründungsgeschichte von Kokkari, nach der die Siedler im 19. Jahrhundert auf Ruinen alter Gebäude gebaut haben.

Wahrscheinlich werden wir das nie erfahren. Systematische Ausgrabungen hat es an dieser Stelle nicht gegeben. Da die ersten Siedler im heutigen Kokkari ihre Häuser auf Fundamente früherer Bauten errichtet haben, sind diese im besten Fall überbaut und oft auch mit dem Abriss der alten Häuser entfernt worden. 

Freitag, 24. Juni 2022

Das Standbild der Athena Promachos in Lego

Mein heutiger Beitrag über die Lego-Akropolis hat auf Facebook eine Rückmeldung gegeben, die mich zu diesem Beitrag veranlasst.

Standbild der Athena Promachos
Standbild der Athena Promachos

Karl wollte wissen, wo denn die Statue der Athene im Lego-Modell der Akropolis sei. Er sah sie nicht auf dem Foto. Da ich Karl schon länger kenne (wir trafen uns vor einigen Jahren in Eisenach), ließ mir das keine Ruhe. 

Sie war auf dem von mir geposteten Bild recht gut versteckt. Zum Glück habe ich noch eine Detailaufnahme, die ich hiermit nachreiche. 

Dieses Standbild ist übrigens die Athena Promachos. Das Original war ein sehr großes Standbild aus Bronze. Gefertigt hat es der Bildhauer Phidias. So hat es Pausanias überliefert

Ihm entnehme ich auch, dass sie wohl aus der Beute finanziert wurde, die Athen in der Schlacht von Marathon machen konnte. Andere nennen die Schlacht am Eurymedon als Quell der Beute. Aufgestellt wurde das Standbild vor 450 v.Chr. Die Bauzeit hat in etwas 9 Jahre gedauert. 

All das weiß man, weil sich etwas erhalten hat, was es in ähnlicher Form heute auch noch bei Bau- und Kunstprojekten gibt: Abrechnungsurkunden. Die lassen sich zwar nicht zu 100% dem Standbild der Athena Promachos zuordnen. Aber eine andere monumentale Bronzestatue der Athene ist in dieser Zeit nicht errichtet worden.

Die Basis dieses Standbilds war aus Marmor gefertigt. Sie war 5,5 mal 5,6 Meter groß und ist zum Teil noch erhalten. 

Die Lego-Athena auf dem Bild hält in ihrer rechten Hand Speer und Schild, herabgesenkt gen Boden. Tatsächlich war der Schild an ihr Bein gelehnt. Das Standbild war insgesamt sehr hoch, Helmbusch und Speer waren noch von der See bei Kap Sounion her zu sehen.

Die Statue hat sehr lange existiert. Über 9 Jahrhunderte stand sie auf der Akropolis. Im Jahr 465 schaffte man sie nach Konstantinopel. Während des vierten Kreuzzuges wurde sie zerstört, und zwar im Jahr 1203. Kreuzfahrer belagerten Konstantinopel. Aufgebrachte Christen in der Stadt glaubten, die heidnische Göttin würde die Kreuzfahrer anlocken. 

Durch Zerstörung des Standbilds wollten sie die Gefahr abwenden. Wie sie im folgenden Jahr bitter erfahren mussten, nützte ihnen die Zerstörung des Standbilds der Athena Promachos nichts. Doch das ist eine andere, wirklich furchtbare Geschichte.



Die Akropolis aus Lego

 Im Oktober 2015 hatte ich die Möglichkeit, mich für eine Woche in Athen aufzuhalten. Das war eine wundervolle Zeit, in der ich fast jede Minute mit dem Besuch vor allem historischer Sehenswürdigkeiten verbracht habe. Eine dieser Sehenswürdigkeiten ist das moderne Akropolis-Museum.

Das Modell der Akropolis aus Lego
Das Modell der Akropolis aus Lego

Dort ist aus Lego ein Modell der Akropolis aufgebaut. Mit viel Fantasie kann man sagen, dass es zeigt wie es in der Antike war. Im Modell finden sich allerdings auch viele moderne Elemente.

Lego-Steine waren das Kreativ-Spielzeug meiner Kindheit. Wie kommt eine Spielsache in das repräsentative Akropolis-Museum? 

Ganz einfach: Es handelt sich um ein Geschenk mit wissenschaftlichem Hintergrund. Das Nicholson Museum an der Universität Sidney hat dem neu gebauten Akropolis-Museum dieses Lego-Modell geschenkt.

Michael Turner, Kurator des Nicholson Museums, sagte leicht ironisch über dieses Geschenk: "The British Museum may refuse to return the Parthenon Sculptures to Athens, but we will donate an entire Acropolis to the new Acropolis Museum." Leider musste das Nicholson Museum im Februar 2020 endgültig schließen. Mit der Lego-Akropolis bleibt aber etwas von ihm in Europa erhalten.

Das Akropolis-Museum gehört zu meinen Tipps für Athen. Geht unbedingt vorbei. Ich finde, dass auch diese Akropolis aus Lego sich lohnt.


Donnerstag, 23. Juni 2022

Santorin: Der Skaros bei Imerovigli

Imerovigli liegt auf Santorini gleich in der Nähe der Inselhauptstadt Fira. Die Einheimischen nennen den Ort auch Merovigli. 

Skaros Rock bei Imerovigli - Foto: Christiane Großimlinghaus
Skaros Rock bei Imerovigli
Foto: Christiane Großimlinghaus

Der Ort liegt auf dem höchsten Punkt der Caldera, von hier aus hat man eine tolle Aussicht. Bei der letzten Volkszählung kam man auf 467 Einwohner. Imerovigli gehört verwaltungstechnisch zu Fira.

Spektakulär ragt der Fels Skaros vor Imerovigli über die Caldera empor. Dieser Fels ist wahrscheinlich bei einem Vulkanausbruch entstanden, zu dem es etwa 68.000 v.Chr. gekommen ist. 

Die Siedlung von Imerovigli hängt eng mit der Burg Skaros zusammen, die sich einst auf dem Felsen befand. Wenige Ruinen sind heute noch zu sehen. Die Burgbebauung wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts n.Chr. von Byzanz angelegt. Das ursprüngliche Bauwerk hieß "La Roka" - obere Burg - und wurde 1207 fertiggestellt.

Diese Burg war eine der berühmten fünf Burgen, die Santorin einst beherrscht haben. Tatsächlich war die Burg auf dem Skaros für lange Zeit so etwas wie die Hauptstadt der Insel. 

Die Burg Skaros wurde – vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert – auf der höchsten Stelle der Insel angelegt. Die Burgmannschafft konnte von dieser Stelle aus frühzeitig erkennen, ob sich eine Bedrohung von See her näherte. Nur so waren rechtzeitige Gegenmaßnahmen möglich.

Ganz freiwillig haben die Menschen diese Burg nicht aufgegeben. Ein Vulkanausbruch im Jahr 1650 verursachte mehrere Erdbeben. Ein Teil der Bauten rutschte ins Meer. Zwischen 1701 und 1711 gab es weitere Aktivitätsperioden, in deren Folge die meisten Bewohner den Skaros verließen und nach Imerovigli oder Fira zogen. Zu groß schien die Gefahr, mitsamt dem eigenen Haus vom Fels gerissen zu werden. Die vorhandenen Gebäude wurden als Steinbruch für Baumaterial benutzt. 

Ein Erdbeben im Jahr 1817 zerstörte noch vorhandene Gebäudeteile. Von 1866 bis 1870 gab es weitere vulkanische Aktivitäten mit Erdbeben, die den Siedlungsspuren den Rest gaben. Heute findet man dort nur noch wenige verwitterte Ruinen.

Heute ist der Skaros immer noch beliebt. Auf der Wanderung von Fira nach Oia kommt man vorbei. Auch wenn der Skaros eigentlich gesperrt ist, gehen viele Touristen raus. Richtig geführte Touren auf den Skaros mit einem Guide gibt es meines Wissens nicht. Auf jeden Fall ist der Skaros ein toller Spot für Fotos. 

Mittwoch, 22. Juni 2022

Kokkari auf Samos am Abend

Am letzten Samstag habe ich Euch das Örtchen Kokkari auf Samos vorgestellt. 

Die Uferpromenade von Kokkari - Foto von Birgit Bauer
Die Uferpromenade von Kokkari
Foto von Birgit Bauer

Dort geht es heute wieder hin. Denn Kokkari ist definitiv ein schöner Ort, um den Urlaub zu verbringen und sich zu erholen. 

Soll es Abends weg gehen, findet Ihr sowohl im Bereich des Hafens als auch im Bereich des Strands tolle Restaurants. Wie Ihr auf dem Bild seht, ist der Ort sehr romantisch am Meer gelegen.

Wäre ich dort, würde ich wahrscheinlich mal bei Lefteris Corner vorbeischauen. Die Bewertungen der Gäste bei Google Maps sind mit 4,6 bei 132 Rezensionen gut, und die Fotos sehen auch einladend aus.

Eine Bekannte empfiehlt für Fußball-Fans die Goal Bar. Der Wirt war selbst früher Profi-Fußballer, Fachgespräche sind hier selbstverständlich. Außerdem soll es hier die besten Burger am Ort geben.

Habt Ihr vielleicht noch Tipps zu Kokkari? Schreibt mich gerne per E-Mail oder über Facebook an. Sehr freue ich mich auf jeden Hinweis, den ich dann gerne im Blog weiter gebe.

Das Athen Epidauros Festival 2022

Das Athens Epidauros Festival ist das Kulturereignis im Sommer. Wer - auch nur kurz - in der Gegend ist, dem empfehle ich eine Veranstaltung zu besuchen.

Werbeplakat für das Athens Epidauros Festival - Foto: Christiane Großimlinghaus
Werbeplakat für das Festival
Foto: Christiane Großimlinghaus

In Athen gibt es mit dem Odeon des Herodes Atticus eine hoch attraktive Location. Sie liegt unterhalb der Akropolis und ist ein antikes Theater. Seit den 1930er Jahren wird es wieder für Aufführungen genutzt. 

Eine weitere Location in der griechischen Hauptstadt ist das im Hafenviertel Piräus gelegene Peiraios 260.

In Epidauros gibt es ebenfalls zwei Locations. 

Das kleine Theater von Epidauros ist normalerweise nicht zu besichtigen. Aber für Veranstaltungen im Rahmen des Festivals wird es genutzt.

Das absolute Highlight Für Aufführungen ist das Antike Theater. Es hat eine gigantische Akustik. Es kann auch außerhalb des Festivals besichtigt werden. Ich selbst war vor einigen Jahren dort. Neben einer wunderschönen Aussicht in die Landschaft hört man wirklich auch von den oberen Rängen jedes Wort, das unten auf der Spielfläche gesprochen wird. 

Über das Programm des Festivals informiert Euch bitte auf seiner Homepage. Es gibt sie sowohl auf Griechisch als auch auf Englisch. Falls Ihr keine der beiden Sprachen könnt, nutzt einfach die Übersetzungsfunktion Eures Browsers.

Tickets könnt Ihr über die Homepage des Festivals kaufen. Ich empfehle Euch auch, das zu tun. Nur hier könnt Ihr sicher sein, dass Ihr die Tickets zum günstigsten Preis bekommt und dass sie überhaupt gültig sind.

Leider gibt es im Netz einige unseriöse Anbieter, die falsche Tickets verkaufen. Damit kommt Ihr nicht rein, Euer Geld ist aber weg. Und es gibt andere Anbieter, die verkaufen zwar Original-Tickets - aber mit Aufschlag. Ihr zahlt also mehr als direkt beim Veranstalter. 

Ein Siegelring aus Gold, gefunden in Tiryns

Ich habe Euch im Mai einige Funde vorgestellt, die Heinrich Schliemann in Mykene gemacht hat: Eine Maske aus Gold, ein Siegelring aus Gold und ein Dolch mit der Szene einer Löwenjagd.

schwerer Siegelring aus Tiryns
schwerer Siegelring aus Tiryns

Diese kleine Reihe über Goldobjekte möchte ich heute fortsetzen.

Neben dem eingangs erwähnten Siegelring ist im Archäologischen Nationalmuseum in Athen ein weiterer Siegelring aus Gold ausgestellt. 

Dieser Siegelring wurde nicht in Mykene gefunden, sondern in Tiryns. Datiert ist er auf das 15. Jahrhundert vor Christus.

Ihr seht eine Szene mit Figuren, die mir zunächst ägyptisch vorgekommen sind. Vier vogelhafte Gestalten mit Löwenkopf bringen Geschenke zu einer ganz links sitzenden Gestalt. Diese allerdings sieht klassisch minoisch aus. Also nix mit Ägypten. Allerdings bestanden Handelsbeziehungen, und ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Kunststile sich gegenseitig beeinflusst haben.

Dargestellt ist ganz sicher eine Ritualszene. Ganz links sitzt eine Gestalt, bei der es sich um einen Hohepriester handeln könnte. Die Gestalt stützt die Füße auf einen Hocker. Sie trägt ein langes Gewand, das zu einem religiösen Würdenträger passen könnte. Sie trägt einen Hut und hebt mit dem rechten Arm einen Gegenstand an, der wie ein Räuchergefäß aussieht. Der linke Arm schwebt über den Beinen. Vielleicht handelt es sich bei der Haltung des linken Arms um ein Symbol: Die Vermittlungsfunktion des Priesters zwischen Göttern und Menschen.

Bei den vier Figuren dürfte es sich um Dämonen handeln. Aus der Zeit sind weibliche Dämonen mit Eselsköpfen bekannt. Solche sind hier wohl dargestellt. Esel wurden in der Region um Nafplio verehrt. Der Sage nach hatte ein Esel die dortigen Bewohner das Beschneiden des Weinstocks gelehrt.

Dieser Ring ist vollständig aus Gold gearbeitet. Er wurde 1915 im Nordosten der Zitadelle gefunden. Mit einem Gewicht von 82,95 Gramm ist er sehr schwer für einen Ring und ganz sicher eines der besonders wertvollen Goldfunde, die im Archäologischen Nationalmuseum gezeigt werden.

Dienstag, 21. Juni 2022

Sommeranfang in Athen: Es ist heiß, es wird noch heißer

Ganz offiziell geht der Sommer los. Die Griechenland Zeitung berichtete heute früh von Temperaturen zwischen 32° Celsius und 38° Celsius, die für das griechische Festland vorhergesagt wurden.
Der Berg Lykabettos in Athen - Foto: Christiane Großimlinghaus
Der Lykabettos in Athen
Foto: Christiane Großimlinghaus

In Athen lagen die Temperaturen am Tag bis 34° Celsius. Das ist in der Stadt wirklich unangenehm, da Steine und Beton sich aufheizen. Die meisten Bewohner der Stadt sind froh, wenn sie eine (funktionierende) Klimaanlage haben. Morgen und Donnerstag werden die Temperaturen bis auf 38° Celsius klettern, danach schwanken sie in den nächsten beiden Wochen zwischen 31° und 36°. 

Für Reisen nach Athen gibt es meiner Meinung nach bessere Jahreszeiten als den Sommer. Wer jetzt für einige Tage in die Stadt kommt, sollte sich während der heißen Tageszeit nicht unnötig im Freien aufhalten. 

Eine Lyra aus Elfenbein

Ich habe Euch im Mai einige Funde vorgestellt, die im Archäologischen Nationalmuseum in Athen ausgestellt sind. Mit dieser kleinen Reihe möchte ich fortfahren.

Lyra aus Elfenbein
Lyra aus Elfenbein

Heute stelle ich Euch ein Musikinstrument vor, mit dem in der Antike Musik gemacht worden ist.

Konkret geht es um eine Lyra aus Elfenbein. Der Klangkörper unten zeigt zwei Sphinxe. Eine wunderschöne Arbeit, die damals eine wunderschöne Musik ermöglicht haben dürfte. 

Die beiden oberen Enden der Lyra sehen aus wie Stierhörner. Sie sehen für mich aus wie das Zeichen der Minoer auf Kreta.

Ob dies die Lyra war, die Achilles bei der Ankunft der Gesandten des Agamemnon gespielt hat?

Wohl kaum. Mit Achill hatte sie nichts zu tun. Er aber führt uns in die minoische Zeit, aus der das Instrument stammt.

Immerhin nämlich sagt die Überlieferung, das Achill bei seinem Erzieher, dem Kentauren Cheiron, unter anderem die Musik erlernt habe. Das ist zumindest etwas.

Gefunden wurde diese Lyra im Kuppelgrab von Menidi. Ihr findet dieses Grab im Großraum Athen, und zwar in AcharnesDatiert wurde die Lyra auf das 14. oder 13. Jahrhundert v.Chr.

Das Grab wurde von Bauern im Jahr 1872 entdeckt. Ende des Jahres meldete ein Antikenhändler den Fund den zuständigen Behörden. Dann passierte erst einmal nicht viel. 1879 führte Habbo Gerhard Lolling Ausgrabungen durch, die von den griechischen Autoritäten beaufsichtigt wurden. Die Funde aus diesem Grab befinden sich im Archäologischen Nationalmuseum in Athen.

Abschließen möchte ich diesen Beitrag mit einem Hinweis auf ein Video, das bei YouTube veröffentlicht ist. 


Spyros Giasafakis bringt antike Musikinstrumente zum Klingen. Er ist Komponist und Gründer des Ensembles Daemonia Nymphe. Das Projekt widmet sich der Wiederbelebung der Klänge in der altgriechischen Tradition mit Nachbauten antiker Instrumente. Neben der Lyra spielt er auch die Pandoura (eine Langhalslaute) und den Barbitos.

Ihr erhaltet mit Sypros Musik eine Vorstellung, wie die Instrumente in der Antike geklungen haben könnten. Spyros hat auch auf Spotify einen Kanal, auf den ich Euch zum Abschluss dieses Beitrags gerne hinweisen möchte.

Montag, 20. Juni 2022

Bronzemünze aus Patras, die das Schiff Kaiser Neros zeigt

Im Museum für Antike Schifffahrt in Mainz habe ich eine sehr interessante Bronzemünze gesehen. Sie hat die Inventarnummer O.42352.

Bronzemünze mit Neros Schiff
Bronzemünze mit Neros Schiff

Sie wurde in Patras geprägt und erinnert an einen Besuch des Kaisers Nero dort. Dieser fand 66 n.Chr. statt.

Das ist in mehracher Hinsicht ein bemerkenswertes Stück. 

Zu sehen ist ein zweireihiges Kriegsschiff. Mit diesem reiste Nero von Italien nach Griechenland.

Nero: Er war der fünfte und letzte Kaiser der julisch-claudischen Dynastie und lebte von 37 bis zum 11. Juni 68. Im Jahr 66 reiste er nach Griechenland. Dort nahm er an den Olympischen Spielen teil. In mehreren griechischen Städten gab er Theateraufführungen oder trat als Sänger auf, der sich auf der Kithara begleitete. 

Höhepunkt dieser Reise war, dass er Griechenland die Freiheit schenkte, um sich als Wohltäter feiern zu lassen. Dieses Geschenk wurde später von Vespasian allerdings rückgängig gemacht. 

In Griechenland hielt er sich über ein Jahr auf, ehe er nach Rom zurück kehrte. Dort zeichnete sich inzwischen sein Machtverlust ab. Nero hat das aber nicht realisiert, weshalb er kurze Zeit später nicht nur die Kaiserwürde, sondern auch sein Leben verlor.

Es lohnt sich auch noch ein Blick auf das Jahr 66 n.Chr. Im römischen Reich war keineswegs alles friedlich. So brach in Judäa der große Aufstand gegen die römische Herrschaft aus.

Schließlich noch Patras. Dort herrschte für Rom der Statthalter Aegeas (oder Aegaetes). Zu der Zeit hielt sich der Apostel Andreas in Patras auf. Andreas war Bruder des Simon Petrus. Die Christen galten in Rom ohnehin als Feinde des Staates, und der Aufstand in Judäa machte auch Juden verdächtig. Wenn dann ein jüdischer Christ in einer Stadt weilt, die vom Kaiser besucht wird, muss der Statthalter handeln. 

Die Frau des Statthalters hieß Maximilla. Der Legende nach war sie erkrankt, Andreas hat sie geheilt, zum christlichen Glauben bekehrt und zur ehelichen Enthaltsamkeit angehalten. Das war zu viel auf einmal. Andreas wurde mit Ruten gezüchtigt, dem Symbol der römischen Liktoren. So traf ihn die Macht Roms bereits vor der Hinrichtung. 

Dann wurde Andreas der Legende nach an ein Kreuz mit schrägen Balken gebunden. Diese Form kennen wir heute noch als Andreaskreuz. Seine Reliquien werden heute noch in Patras aufbewahrt und verehrt.

Die Münze hat keinen direkten Bezug zum Martyrium des Andreas. Aber sie weist nach Patras im Jahr 66 n.Chr. Und das war eine sehr ereignisreiche Zeit in dieser Stadt.

Sonntag, 19. Juni 2022

Athen: drei weitere Rooftop Restaurants im Zentrum

Mein Hinweis auf Dachrestaurants in Athen ist auf großes Interesse gestoßen. Aus dem Kreis der Leserinnen haben mich weitere Hinweise erreicht.

Erechtheos mit Hinweisschildern - Foto: Christiane Großimlinghaus
Erechtheos mit Hinweisschildern
Foto: Christiane Großimlinghaus

Die ersten beiden liegen in der selben Straße, der Erechtheos, und zwar in dem Abschnitt zwischen Lisiou und Prytaneiou.

Den entsprechenden Straßenabschnitt seht Ihr auf dem Foto rechts. Die beiden Restaurants heißen Psaras und Elaia.

Der nächste Tipp ist die 360° Cocktail Bar. Diese im Industriestil gehaltene Bar liegt direkt am Monastiraki Platz.

Ich bin in diesen drei Restaurants noch nicht gewesen. Daher kann ich zur Qualität der Speisen oder Cocktails nichts sagen. Ich empfehle dringed, die Bewertungen bei Google zu den Locations anzuschauen. Achtet vor allem auf die jüngeren Bewertungen. Mängel, die es vor einem Jahr gab, können inzwischen abgestellt sein. Leider gilt das auch für positive Feedbacks.

Zum Psaras kann ich sagen, dass die Bezeichnung als Rooftop-Restaurant nicht bedeutet, dass man ausschließlich ganz oben sitzt. Sie haben Restaurantplätze auf allen Ebenen des Gebäudes. Alle Restaurants haben auch einen Innenbereich.

Ich kenne weitere Restaurants in der Nähe aus eigenem Erleben. In der nächsten Zeit will ich daher noch ein oder zwei weitere Tipps in meinem Blog bringen.

Perikles in der Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin

Über Abguss-Sammlung Antiker Plastik habe ich am 17. Juni geschrieben.  Sie befindet sich in Berlin genau gegenüber vom Charlottenburger Schloss. Heute möchte ich auf eine sehr interessante Büste eingehen. 

Perikles, Foto der Büste aus der Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin
Perikles

Mir geht es um eine Büste des Perikles (Περικλῆς. Er wurde um 490 v.Chr. geboren und starb im September 429 v.Chr. in Athen.

Für mich war Perikles einer der wichtigsten Staatsmänner Athens und der griechischen Antike überhaupt. Er hat nicht nur Macht und Ansehen Athens befördert. Auch setzte er einen Ausbau der Attischen Demokratie durch und sorgte für ein Bauprogramm auf der Akropolis, wie es das bis dahin noch nicht gegeben hatte.

Perikles Biografie möchte ich an dieser Stelle nicht repetieren. Das würde den noch sinnvollen Umfang dieses Blogeintrags sprengen. Mir geht es um diese Büste.

Ihr Original befindet sich im Britischen Museum in London. Dort ist es im Katalog griechischer Skulpturen mit der Inventarnummer 549 erfasst.

Die Büste wurde bei einer Ausgrabung in Tivoli gefunden. Das Original ist aus Marmor, es ist 58,42 cm hoch. Es wurde vermutlich um 440/430 v.Chr. gefertigt, und zwar als Kopie des griechischen Originals. Nicht nur eine Inschrift, sondern auch die für Perikles charakteristische Kopfbedeckung stellen klar, wer hier abgebildet ist. 

In der Antike gab es von Perikles viele Büsten. Die meisten sind allerdings verloren gegangen. Bis heute sind vier Bildnisse des Perikles mit einem korinthischen Helm erhalten. Bei den vier erhaltenen Büsten handelt es sich um römische Kopien nur eines griechischen Originals. Vermutlich handelt es sich dabei um die Statue des Perikles, die kurz vor oder kurz nach seinem Tod im Eingangsbereich der Akropolis aufgestellt wurde. Geschaffen wurde dieses Werk vom Bildhauer Kresilas.

Der Helm symbolisiert die wichtige militärische Funktion als Stratege. Er hatte den Ruf eines umsichtigen, besonnenen Feldherren. Für militärische Abenteuer war er nicht zu haben. Bundesgenossen allerdings, die sich von Athen abwandten, hatten mit seiner Härte zu rechnen. 

Zum Helm gibt es noch eine zweite Erklärung. In der attischen Komödie wurde Perikles spöttisch als "Meerzwiebelkopf" aufs Korn genommen. Das ist ein Hinweis auf eine anormal lange Kopfform. Diese soll der Grund gewesen sein, aus dem Perikles stets seinen Helm aufhatte. So konnte er den hohen Kopf kaschieren.


Samstag, 18. Juni 2022

Kokkari auf Samos

Im Norden der Insel Samos liegt Kokkari. Früher wurde in der Gegend vor allem eine kleine Zwiebelart angebaut, die Kokkari genannt wurde. Daher hat der Ort seinen Namen. 

Blick auf Kokkari - Foto: Birgit Bauer
Blick auf Kokkari
Foto: Birgit Bauer
Heute ist der Tourismus der wesentliche Wirtschaftsfaktor für die 1060 Einwohner des Ortes. Wie Ihr auf dem Foto seht, liegt Kokkari direkt am Meer. Das ist natürlich für Reisende sehr attraktiv. 

Die Geschichte des heutigen Ortes beginnt im 19. Jahrhundert. Die Einwohner des im Binnenland der Insel gelegenen Ortes Mytilinii benötigten einen Hafen. Also wurde Kokkari gebaut. Allerdings fingen die Neusiedler nicht bei Null an. Früher gab es hier schon eine andere Siedlung, deren Ruinen das Baumaterial für die ersten Häuser lieferte.

Die Fischerei war früher die Haupteinnahmequelle der Einwohner. Heute spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle. In den örtlichen Restaurants bekommt man durchaus noch frisch vor der Insel gefangenen Fisch. Aber fragt genau nach. Überall in Griechenland greifen die Restaurants auf tiefgekühlte Importware aus anderen Regionen des Mittelmeeres oder aus dem Atlantik zurück. Bei der großen Anzahl von Touristen geht das gar nicht. Der heimische Fischbestand ist zu klein.

Vor der Küste des Ortes liegt der Fels Cavos. Er ist das Wahrzeichen von Kokkari. Auf ihn komme ich ein anderes mal zurück.

Touristen können in Kokkari einen tollen Urlaub machen. Sonne, das Meer und ein paar gemütliche, typisch griechische Restaurants bieten alles, was das Herz begehrt. Außerdem lässt sich die Insel Samos von hier aus sehr gut mit dem Mietwagen erkunden. Wer über einen Urlaub auf Samos nachdenkt, sollte sich die Angebote aus Kokkari anschauen.

Freitag, 17. Juni 2022

Athen am Abend: Restaurants auf Dächern bieten eine herrliche Aussicht über die Stadt

Athen ist nicht nur die Hauptstadt Griechenlands und ein Ort mit wahnsinnig viel Geschichte. Athen ist auch ein wirklich wunderbarer Ort um zu verweilen. Und wenn es nur kurz ist.

Ausblick vom Restaurant A for Athens auf die Stadt
Foto: Christiane Großimlinghaus
Vor kurzem habe ich über die drei Tage berichtet, die Alec Russell in Athen verbracht hat. 

Heute beginne ich mal eine lose Folge mit Tipps für Athen. Vor allem wenn man nur kurz da ist, sollte man nicht ziellos "irgendwo" hingehen.

Ich fange mal mit dem Monastiraki Platz an. In seiner Nähe gibt es mehrere Restaurants, deren Gäste auf dem Dach des betreffenden Gebäudes sitzen und neben einem leckeren Essen die tolle Aussicht genießen können. 

Heute habe ich ein Foto zugeschickt bekommen, das Ihr hier im Bericht seht. Eine Bekannte hat es im Restaurant des A for Athens aufgenommen. Selbst kann ich weder zu dem Restaurant noch zum gleichnamigen Hotel etwas sagen. Ich war selbst noch nicht dort. Das Essen soll gut sein. Sie ist begeistert und geht immer wieder dort hin, wenn sie in Athen ist.

Was ich auf jeden Fall sehe, ist eine wirklich tolle Aussicht. Unten sieht man den Monastiraki Platz. Monastiraki ist ein ganz zentraler Stadtteil. Er grenzt an die Plaka, an Thissio und an das Vergnügungsviertel Psirri. Optisch fällt die alte Moschee von Tzistaraki auf. Sie wurde 1759 erbaut, als noch die Osmanen über die Stadt herrschten. Heute beherbergt sie eine Zweigstelle des Museums für Volkskunst.

Hinter diesem Museum sind die Reste der Bibliothek des Hadrian. Der römische Kaiser Hadrian hat in Athen eine umfangreiche Bautätigkeit entfaltet, nicht nur diese Bibliothek zeugt davon. Und im Hintergrund thront die Akropolis über der Stadt. Man sieht sie von wirklich vielen Orten aus. 

Mein Tipp für heute ist also: schaut mal, ob Ihr einen Platz in einem Restaurant um den Monastiraki bekommt, in dem Ihr auf dem Dach sitzen und den Abend in Athen einfach nur genießen könnt. 

Die Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin

In Berlin gibt es eine Sammlung von Abgüssen antiker Plastiken. Diese Abguss-Sammlung ist genau gegenüber dem Schloss Charlottenburg zu finden. 
Eingang zur Abguss-Sammlung in Berlin Charlottenburg
Eingang zur Abguss-Sammlung in Charlottenburg

Ich war zuletzt Anfang 2019 dort. Früher war in diesen Räumlichkeiten das Ägyptische Museum untergebracht, soweit dessen Bestand nach dem Krieg in West-Berlin gelandet war und dort zusammen getragen werden konnte. Sehr gut erinnere ich mich noch an die Nofretete. Diese Sammlung ist nach der Wiedervereinigung zurück auf die Museumsinsel gekommen, wo sie auch hingehört. 

In den Räumen der Abguss-Sammlung könnt Ihr viele Kopien antiker Statuen sehen. Manche sind sogar coloriert. Man bekommt so eine Vorstellung, wie sie in der Antike wohl ausgesehen haben könnten.

Was auch spannend ist: Dort sitzen oft junge Künstler, die üben. Portraitmalerei von Statuen ist eine feine Sache: Die bewegen sich nicht und bekommen keine schlechte Laune, wenn das Ergebnis nicht gelungen ist. Und dass Malerei ein Handwerk ist, das geübt sein will, ist klar. 

Insofern ist diese Sammlung nicht nur etwas für Leute mit Interesse für antike Skulpturen. Auch (angehende) Künstler haben einen großen Nutzen aus ihr.

Wer kann, sollte dort einfach mal vorbei gehen. Der Eintritt ist frei. 

Mehr über diese Sammlung erfahrt Ihr auf der Homepage der Abguss Sammlung Berlin.

Astypalea: Red Bull Art Of Motion 2022

Auf der griechischen Insel Astypalea fand vom 8. bis 12. Juni 2022 die Red Bull Art of Motion 2022 statt. Astypalea liegt in der südlichen Ägäis und ist die westlichste Insel des Dodekanes.


Red Bull hat auf YouTube viele Videos veröffentlicht. Und auf der Instagram Seite von Red Bull Greece seht Ihr tolle Fotos.

Natürlich gab es Sieger. Bei den Damen gewann Sydney Olson und bei den Herren schaffte Travis Verkaik die Nummer 1. Zum Publikumsliebling wählten die Zuschauer den Griechen Dimitris 'DK' Kyrsanidis.

Es ist der Hammer, mit welcher Leichtigkeit und Eleganz die Freerunner über die Insel gehüpft sind. Red Bull meint, dass dies die größte Freerunning-Competition der Welt ist. Ich kann es nicht beurteilen. Aber ich genieß es, mir die Videos und Fotos anzusehen.

Auf jeden Fall ist dieses Aufeinandertreffen der besten Freerunner unseres Planeten auf dieser wunderschönen Insel ein tolles Event. Vielen Dank @RedBull für diese tolle Veranstaltung!

Donnerstag, 16. Juni 2022

Das Kohortenkastell Arnsburg/Alteburg bei Muschenheim

Gleich neben dem Örtchen Muschenheim liegt das Kohortenkastell Arnsburg/Alteburg. Es ist frei zugänglich. Deshalb lohnt sich für Freunde der römischen Antike ein Abstecher hierher. Als Teil des Obergermanisch-Raetischen Limes ist dieses Kastell seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe.

Römerkastell Arnsburg / Alteburg bei Muschenheim: In der Antike stand hier das Kastell
In der Antike stand hier das Kastell

In der Antike befanden sich hier neben einem Limeskastell der Römer noch Thermen, ein Vicus sowie ein Friedhof. Selbstverständlich war auch für Unterhaltung gesorgt: Es gab ein Amphitheater.

Heute sieht man auf den ersten Blick nicht mehr viel. Da sind nur Wiesen, Felder und 

Aber es gibt ein tolles Modell aus Metall, das eine sehr genaue Vorstellung von dem erlaubt, was hier einmal war.

Modell der gesamten Anlage des Kastells Arnsburg/Alteburg
Modell der gesamten Anlage des Kastells Arnsburg/Alteburg

Das Kastel wurde unter der Regentschaft des Kaisers Domitian errichtet. Er war von 81 n.Chr. bis zu seinem Tod im Jahr 96 Kaiser des Römischen Reiches. Wahrscheinlich wurde es vor 90 v.Chr. errichtet, genauer wissen wir es nicht. 

Aufgegeben wurde das Kastel beim Fall des Limes im Jahr 260.

Original erhaltene Gebäude sieht man hier nicht. Dort, wo einst das Amphitheater stand, kann man im Herbst und Winter dessen Umrisse im Boden sehen. Im Eingangsbereich des Kastells gibt es auch einige rekonstruierte Fundamente. In der Nähe des zum Süden gerichteten Lagertors lag die Therme. Den Römern war Hygiene sehr wichtig, dafür benötigten sie ihre heißen Bäder und Saunen. Auch die umliegende Zivilbevölkerung dürfte Zutritt gehabt haben.

rekonstruierte Fundamente
rekonstruierte Fundamente

Ursprünglich bestand das Kastell vollständig aus Holz. Später sind dann Bauten auch aus Stein hinzugekommen. 1893 sind einige Fundamente gefunden worden. Im Jahr 2007 hat man sie ergänzt, so sind sie heute zu sehen.

Neben dem eigentlichen Kastell lag ein kleines Dorf, das Vicus. Hier lebten die Familien der Soldaten, es gab Handwerksbetriebe und Gaststätten. Auch sind Steinfundamente gefunden worden, die vermutlich zu Tempeln gehört haben. Außerhalb des Dorfs lag der Friedhof. 

Modell der Gladiatorenarena
Modell der Gladiatorenarena

Südöstlich des Kastells ist ein Amphitheater entdeckt worden. Solche Arenen gehörten zum üblichen Unterhaltungsprogramm im römischen Reich, auf das auch in der Provinz sehr viel wert gelegt wurde. Das Amphitheater ist nicht ganz kreisförmig, der Durchmesser liegt zwischen 31 m und 32 m. Ich gehe davon aus, dass hier Gladiatoren gekämpft haben, und dass es auch Tierkämpfe gegeben haben könnte.

Heute hatten wir einen Feiertag, den ich für einen Besuch in Muschenheim genutzt habe. Die Anlage ist toll, man braucht aber viel Fantasie um sich vorzustellen, wie es früher hier aussah. 

Zu Fuß ist das Kastell gut über den Kulturhistorischen Wanderweg Muschenheim zu erreichen. Oder Ihr parkt das Auto im Ort und lauft rüber.