Mittwoch, 8. Mai 2024

Das sowjetische Ehrenmal in Berlin-Tiergarten

Gleich nach dem Sieg über Deutschland im Mai 1945 errichtete die Sowjetunion im Zentrum Berlins ein Ehrenmal für die gefallenen Rotarmisten. Dort steht es noch heute.

Das sowjetische Ehrenmal in Tiergarten - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.com
Das sowjetische Ehrenmal in Tiergarten
Es geht bei diesem Denkmal darum, an die ca. 80.000 Rotarmisten zu erinnern, die in der Schlacht um Berlin gefallen sind. 

Aber es ging auch noch etwas anderes. Das Denkmal wurde in Sichtweite des Reichstages errichtet, im Zentrum Berlins. Den Deutschen sollte an zentraler Stelle deutlich gemacht werden, wem sie künftig Respekt zu zollen hatten: Den Siegern. Der Sowjetunion.

Es gibt heute Kritik an den Panzern, die ein Teil des Denkmals sind. Aus der CDU gibt es Stimmen, die Panzer zu entfernen. Ich halte das für Unsinn. 

Und so unverständlich es auf den ersten Blick sein mag: auch der Krieg in der Ukraine ist für mich kein Argument, an diesem Denkmal etwas zu ändern. Denn auch Ukrainer waren seinerzeit unter den Rotarmisten.

Das Denkmal ist ein Teil der Geschichte. Und zwar in seiner Gesamtheit. Einen missliebigen Teil der Geschichte durch Beseitigung der Denkmäler zu beseitigen, finde ich nicht richtig. Außerdem kann man die Panzer nicht mit den Fahnen der Ukraine verhüllen, wenn sie abgebaut sind.

Donnerstag, 18. April 2024

Via di Nola in Pompeji: spektakuläre Entdeckung

Die Via di Nola war eine der Hauptstraßen von Pompeji. Die verlief von Osten nach Westen und war eine der Hauptverkehrsadern der Stadt. 

Archäologen haben jetzt Fresken freigelegt, die Szenen aus der Ilias zeigen. In Spiegel Online gibt es einen recht ausführlichen Beitrag dazu, auf den ich Euch heute hinweisen möchte.

Wer die Sache in einem Video sehen möchte, für den habe ich ein Video, welches das Magazin spot on news auf YouTube veröffentlicht hat. 



Dienstag, 2. April 2024

Thesion oder Theseion?

Der Tempel des Hephaistos auf der griechischen Agora in Athen ist ein absoluter Hingucker. 
Thesion oder Theseion? 

Früher dachten die Leute, dass Theseus im Tempel begraben sei. Die Griechen nennen ihn deshalb Θησείο (Theseio).

Das kann man auf Deutsch mit Theseion oder mit Theseion umschreiben. Beides ist vertretbar.

Streng genommen ist Theseion richtig. Aber das griechische ει wird als i ausgesprochen. Daher passt die Schreibweise Thesion besser zur heutigen Aussprache des Namens.

Freitag, 1. März 2024

Eisenach - Die Stadt von Bach und Luther ist einen Besuch wert

Ich kenne Eisenach seit Anfang der 1990er Jahre und war seit dem immer wieder mal in der Stadt.

Eisenach: links die Wartburg, rechts die Stadt
Eisenach: links die Wartburg, rechts die Stadt
Ohne Zweifel: Die Stadt ist sehr schön. Man kann sehr viel Jugendstil an den Gebäuden sehen, mehr als z.B. in Darmstadt. 

Die ältesten Siedlungsspuren sind etwa 5.500 Jahre alt. Im 8. Jahrhundert ließen sich Franken am Petersberg nieder. Seit dem ist die Gegend durchgehend besiedelt. 

Im Mittelalter stand Eisenach in hoher Blüte. Die heilige Elisabeth kommt von hier, der bei der Wartburg ausgetragene Sängerwettstreit war das Woodstock seiner Zeit. Dank eines Handelsweges ging es der Stadt gut. Martin Luther verbrachte einige Zeit auf der Wartburg, wo er die Bibel auf Deutsch übersetzte. Johann Sebastian Bach stammt von hier und schließlich ging mit dem Wartburgfest von hier ein Signal der Freiheit aus. Mit gutem Grund kann man sagen, dass Eisenach eine der Geburtsstätten der deutschen Demokratie ist.

Es lohnt sich wirklich, hier einmal herzufahren und sich ein paar Tage Zeit zu nehmen, um die Stadt zu besichtigen.

Sonntag, 18. Februar 2024

Rom: Spaziergang am Ufer des Tibers

Wenn Du nach Rom kommst, habe ich einen Tipp für Dich. Mach einen Spaziergang am Ufer des Tiber.

Rom: Blick vom Ufer des Tiber auf die Engelsburg - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.com
Rom: Blick vom Ufer des Tiber auf die Engelsburg
Ich war wirklich erstaunt, wie wenige Menschen dort unterwegs sind. Auf dem Foto seht Ihr ein Foto der Engelsburg mit Engelsbrücke, das ich bei so einem Spaziergang gemacht habe.

Am Pfad, der am Tiberufer entlang führt, habe ich keine Personen wahrgenommen, von denen eine Gefahr ausgehen könnte. In der Nacht würde ich da nicht entlang laufen. Das gebe ich zu. Aber tagsüber ist das ein wirklich toller Spaziergang.

Montag, 29. Januar 2024

Die alte Linde auf dem Stadtwall in Göttingen

Auf dem Stadtwall in Göttingen steht eine alte Linde. Bei meinem letzten Besuch im Januar 2024 ist mir wieder einmal aufgefallen, wie schön sie ist. Daher schreibe ich einen Beitrag im Blog über sie.

Die Geschichte vom Stadtwall in Göttingen und der Linde von 1765

Der Wall selbst ist schon sehr alt. 1362 hat Herzog Ernst von Braunschweig-Göttingen entschieden, dass Göttingen durch einen Wall befestigt und geschützt werden darf. Es dauerte gut 200 Jahre, bis er errichtet war. Berücksichtigt man zahlreiche zusätzliche zusätzliche Anlagen und Instandsetzungsarbeiten, kommt man sogar auf eine Bauzeit von 400 Jahren.

Die Linde von 1765
Die Linde von 1765
Im Endausbau war der Wall mit einer Festungsmauer versehen, es gab einen Wallgraben und viele ausgebaute Türme, Schanzen und Außenbastionen. Durch vier Tore kam man in die Stadt, die im Prinzip gut zu verteidigen war.

Im Mittelalter war es ein Privileg, wenn eine Stadt eine Stadtmauer oder einen Stadtwall zur Verteidigung haben durfte. Solche Sicherungen waren nicht neu, die gab es schon in der Antike. Die Porta Nigra ist das wohl bekannteste Stadttor in Deutschland, das noch aus der Zeit der Römer stammt. In Wiesbaden gibt es die Heidenmauer, auch andere Befestigungen sind seht als. Selbst von Kelten und Germanen sind Befestigungen um Siedlungen bekannt.

Durch die Entwicklung auch der Militärtechniken verloren Stadtwälle und Stadtmauern nach dem Mittelalter ihre Funktion. Sie konnten von Kanonen zerschossen werden. Dem versuchte man zunächst durch stärkere Befestigungen und sternförmig aufgebaute Befestigungsanlagen zu begegnen. Das nützte aber nichts, denn mit Kanonen ließ sich auch über eine Mauer hinüberschießen. Das ist auch in Göttingen passiert.

Also machten Stadtmauern keinen Sinn mehr. Die mit ihnen verbundenen Kosten standen in keiner Relation zum Nutzen, den sie noch haben konnten. Zudem schnürte eine starke Befestigung das Wachstum der Städte ein. Aus diesem Grund waren schon um 1800 viele Stadtbefestigungsanlagen abgerissen worden.

In Göttingen hat man es anders gemacht. Im Jahr 1762 – nach Ende des Siebenjährigen Krieges – hat die Stadt beschlossen, dass die Stadt keine Befestigung mehr haben sollte. Den Wall selbst wollte man jedoch erhalten. Die offizielle Begründung für diese Entscheidung war, dass die Professoren der gerade erste gegründeten Universität Göttingen einen schönen Spazierweg um die Stadt bekommen sollten. Diese Begründung wird auch bis heute kolportiert. Ich glaube sie aber nicht.

Das das Wohlergehen der Professoren die wirkliche Motivation der Stadt war, ist eine sehr zweifelhafte Begründung. Die Uni ist 1732/34 gegründet worden und war schnell ein Erfolg. Für das Jahr 1745 sind ungefähr 600 Studenten überliefert, die an der Georgia Augusta studierten. Für die damalige Zeit waren das viele. Das akademische Niveau war hoch, die Bezahlung gut und eine Professur in Göttingen brachte zudem eine echte akademische Reputation mit sich. Ich denke nicht, dass die Stadt es nötig hatte, sich bei den Professoren beliebt zu machen. Zumal war die Universität keine Angelegenheit der Stadt, sondern des Staates. Sie hatte ein eigenes Bürgerrecht. Auch wenn Göttingen mittelbar profitiert haben mag: Die Stadt und die Universität waren formal zwei nebeneinander bestehende Angelegenheiten (die allerdings ohneeinander nicht konnten).

Ich vermute für den Erhalt des Walls einen anderen Grund, den man allerdings nicht öffentlich eingestehen wollte: Geld.

Die Beseitigung des Stadtwalls dürfte sehr teuer gewesen sein. Das Geld wollte die Stadt Göttingen sich sparen. Die Stadt konnte einfach auch außerhalb des Walls weiter ausgebaut werden. Die Befestigung der Stadt sollte keine weiteren Kosten nach sich ziehen. Aber ob der Wall stehen blieb oder beseitigt wurde, war eigentlich egal. An einigen Stellen ist er verschwunden, aber der größte Teil steht noch bis heute.

Schild an der Linde

Wie dem auch sei, der Wall blieb und ist bis heute ein wunderbarer Spazierweg rund um die Stadt. Die Stadt hat ihn mit Linden bepflanzt und so begrünt. Die älteste, heute noch erhaltende Linde ist um das Jahr 1765 gesetzt worden. Sie dürfte also noch aus der Zeit der „Demilitarisierung“ beziehungsweise „Entfestigung“ des Stadtwalls stammen.

Diese Linde ist der einzige Baum, der aus dieser Zeit erhalten geblieben ist. Sie kann ihren Stand allerdings nur dank vieler menschgemachter Unterstützung halten. Aber sie lebt und gedeiht prächtig. Dass man auf so ein altes Wesen gut aufpasst, finde ich gut.

Übrigens ist der Stadtwall heute als Naturdenkmal ausgewiesen. Er gehört zum Landschaftsschutzgebiet Nordöstliche Göttinger Hochflächen. Die Linde hat als Bestandteil des Stadtwalls damit sogar ein eigenes amtliches Kennzeichen: Naturdenkmal ND GÖ-S 93. Das ist doch auch was.

Selbst habe ich den größten Teil meiner Studienjahre in Göttingen verbracht. Ich gebe zu: An dieser Linde bin ich oft vorbeigekommen, ohne groß über sie nachzudenken. Warum auch, wenn mich Sorgen vor der nächsten Klausur, Nachwirkungen der letzten Party oder andere Alltäglichkeiten beschäftigt haben. Heute finde ich, dass diese Linde wohl eine der schönsten Attraktionen des Göttinger Stadtwalls ist.

Sie ist ganz einfach zu finden. Wenn Du aus Richtung des Bahnhofs nach rechts auf den Wall gehst, kommst Du hin. Sie steht kurz vor dem Bismarckhäuschen auf der Seite, die dem Inneren der Stadt zugewandt ist.

Wenn Du dort bist, dann halte doch einen Moment an. Ich finde, es lohnt sich diesen wunderschönen und alten Baum einmal in Ruhe anzusehen. Ich denke darüber nach, was alles in Göttingen so passiert ist, seit er seine Wurzeln an dieser Stelle des Stadtwalls ausgestreckt hatte. Es waren schreckliche Zeiten dabei wie die Kriege und auch die Herrschaft der Nazis. Aber alles das ging vorbei. Der Baum steht noch und ist immer noch grün.

Ein solch alter Baum gibt uns Menschen die Zuversicht, dass das Leben über alles Übel auf der Welt Bestand hat. Ich finde, das ist ein sehr tröstlicher Gedanke.

Der Mythos von der Linde

Die Linde ist ein Baum, der schon bei den alten Germanen eine besondere Bedeutung hatte. Sie verehrten ihn als einen Baum, der ihrer Göttin Freya geweiht war. Linden galten als der Sitz guter Geister. Freya war die Göttin der Liebe, des Glücks, der Fruchtbarkeit und des guten Haustandes. Zusammengefasst kann man sagen, dass es bei Freya um das Wohlergehen der Menschen ging.

Die Germanen stellten sich vor, dass Bäume und Menschen miteinander verbunden und vor allem „von gleichem Wesen“ waren. In neuheidnischen Kulten kommt es deshalb vor, dass ein neuer Gläubiger „seinem“ Baum vorgestellt wird, mit dem er dann Zeit seines Lebens verbunden bleibt.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten der Linde. Kann sie den Menschen schützen, kann sie auch Schutz von ihm abhalten. Deutlich wird das in der Sigfried-Saga. Als Siegfried im Blut des Drachen badet, das ihn vor Verletzungen schützen soll, fällt ein Lindenblatt zwischen seine Schulterblätter. Es hält das Drachenblut davon ab, die Haut an dieser Stelle zu benetzen. Hier bleibt Siegfried verwundbar. Und Hagen von Tronje Siegfried tötete, befand dieser sich unter einer Linde.

Wo Germanen lebten und Linden wuchsen, hatte dieser Baum eine besondere Bedeutung. Er mag vergleichbar gewesen sein mit dem Omphalos der alten Griechen. Hier trafen die Menschen sich zum Thing und besprachen alle Angelegenheiten, die ihre Gemeinschaft betrafen. Die Linden galten als ein Ort der Wahrheit, Gerechtigkeit, Klarheit und Entschlossenheit, hier spielten Mitgefühl und göttliches Wissen eine große Rolle. Unter Linden empfingen die dazu berufenen Menschen Signale aus der Geisterwelt, der Mythos der Linde war den heidnischen Germanen sehr wichtig.

Das ist mit der Christianisierung nicht verschwunden, auch wenn alle Götzenstatuen und anderen heidnischen Symbole zerstört worden sind. Statt der Göttin Freya waren diese Bäume nunmehr Maria geweiht, der Mutter Jesu. Manche Baumheiligtümer wurden als Marienlinden weiter verehrt. Die Religion wechselte, die Linde blieb.

Ob man in Göttingen von diesen alten Mythen wusste, als man entschied, den Stadtwall mit Linden zu befassen? Ganz wundern würde mich das nicht. Ich habe das aus den mir zugänglichen Quellen nicht klären können.

Otto von Bismarck und die Linde auf dem Stadtwall

Der spätere Reichskanzler Otto von Bismarck hat 1833/34 in Göttingen studiert.

Seine Zeit in Göttingen muss Bismarck sehr genossen haben. Die erste Zeit lebte er in der Wohnung des Hauswirts und Bäckers Justus Friedrich Schumacher. Die heutige Adresse ist Rote Straße 27. Mit den Studien nahm Bismarck es nicht so genau. Er genoss seine Freiheiten, war Mitglied des heute noch bestehenden Corps Hannovera und soll recht trinkfreudig gewesen sein.

Bismarckhäuschen (Januar 2024)
Bismarckhäuschen (Januar 2024)
Irgendwann reichte es ihm in der Stadt und er bezog eine neue Wohnung. Ganz freiwillig war der Umzug nicht. Bismarck ist mit den Obrigkeiten in Göttingen des Öfteren in Konflikt geraten. Das ist auch dadurch gut nachzuvollziehen, dass der spätere Eiserne Kanzler als Student sogar in Karzerhaft kam.

Seine neue Bleibe befand sich in einem alten Turm der Befestigungsanlage am Wall, der erhalten geblieben war. Dieser trägt heute den Namen Bismarckhäuschen und ist ein kleines Museum. Das Bismarckhäuschen liegt an der äußeren Seite des Stadtwalls, gehört also nicht mehr zur Innenstadt. Mit seinen Umtrieben dort war Bismarck nicht mehr in Gefahr, von der Universitätsgerichtsbarkeit belangt zu werden. Andere berichten, dass man ihn als „Radaubruder“ ausdrücklich aus der Stadt verbannt hätte. Er habe sie nur noch betreten dürfen, um seinen Studien nachzugehen. Daran mag etwas Wahres sein. Profaner ist wohl eine andere Erklärung: Vom Häuschen am Wall kam Bismarck schnell zum Leinekanal, in dem er regelmäßig gebadet hat. Das Leben hier war für ihn hygienischer als in der Roten Straße.

Die alte Linde befindet sich ganz in der Nähe des Bismarckhäuschens. Du musst auf dem Wall nur in Richtung Bahnhof gehen, dann kommt sie alsbald auf der rechten Seite.

Ich habe an einigen Stellen für sie die Bezeichnung Bismarcklinde gelesen. Fakt ist, dass Otto von Bismarck oft an ihr vorbeigekommen sein dürfte. Das war bei Bismarck nicht anders als bei jedem anderen Menschen, der auf dem Stadtwall in Göttingen spazieren geht. Mehr mit ihm zu tun hatte dieser Baum aber nicht.

Tipp für einen Besuch in Göttingen

Wenn Du auf dem Stadtwall nur die Linde sehen möchtest, dann sollten Dir die Informationen reichen, die Du auf dieser Seite lesen kannst. 

Blick vom Wall über Göttingen
Blick vom Wall über Göttingen
Möchtest Du mehr über den Wall, seine Historie und die Geschichten um die Sehenswürdigkeiten des Walls wissen, dann gibt es eine Führung, die ich Dir gerne empfehle.

Unter dem Motto von der Bastion zur Promenade geht es einmal um die Altstadt herum. Ihr erfahrt nicht nur etwas über die Sehenswürdigkeiten am Wall, dazu gibt es auch viele Anekdoten. Es lohnt sich wirklich, diese Tour zu machen.

Mit dieser Empfehlung schließe ich meinen Beitrag zur alten Linde auf dem Göttinger Stadtwall ab.


Dienstag, 2. Januar 2024

Wiesbaden: Reste von Ruinen am Fasanerieweg

Stell Dir vor, Du gehst durch die Gegend. Auf einmal stößt Du auf etwas, das Du an dieser Stelle nicht erwartet hast. Eine echte archäologische Sensation?

Wiesbaden - Nähe Fasanerieweg - es sieht römisch aus, ist es aber nicht: Teil einer Ruine - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.com
keine römische Ruine, sondern ein modernes Relikt

So ging es mir bei einem Gang durch den Wald in der Nähe des Fasaneriewegs in Wiesbaden. 

Auf einmal stand ist vor einem Stein, der ganz klar behauen war. Habe ich hier das Kapitell einer Hinterlassenschaft der Römer gefunden?

Ganz klar: Wiesbaden war in römischer Zeit besiedelt. Die Römer wussten die heißen Quellen zu schätzen, und im Umland wurde Wein angebaut. Haben wir hier etwas aus dem repräsentativen Teil einer Villa Rustica vor uns?

Ganz klar nein. In der Nähe des Fundorts dieses Steins war früher ein Schießstand, der in den 1920er Jahren von der Reichswehr eingerichtet worden war. Dazu gibt es auf einem Blog eine ganze Menge Bilder. Egal wen ich befragt habe: Man sagte mir, dass dieser Stein Teil eines Gebäudes, das zur Schießanlage gehörte. Also sprechen wir über die 1920er Jahre, nicht über die römische Antike. In der Tat sind die Reste der Schießanlage nicht weit. Das kann man alles noch gut sehen. Ich finde, sowas ist auch eine spannende Geschichte.

Also: Immer schön die Augen auf. Das gilt auch und gerade heutzutage. Am Wegesrand tauchen immer wieder interessante Kleinigkeiten auf, wie dieser behauene Stein. Und dahinter kann sich durchaus eine Story verbergen, die weit über das hinausgeht, was man zuerst einmal sieht.