Mittwoch, 1. Februar 2023

Der Obelisk auf der Piazza del Popolo in Rom

Einer der berühmtesten Plätze in Rom ist die Piazza del Popolo. Wenn Du mal in der ewigen Stadt bist, geh hin.

Der Obelisk auf der Piazza del Popolo in Rom
Der Obelisk
Über die Herkunft des Namens gibt es unterschiedliche Meinungen. Manche sagen, dass es der Platz des Volkes sei, mit dessen Geld der Platz gebaut wurde. Andere meinen, der Name erinnere an Pappeln die früher hier standen. Nach einer dritten Ansicht soll der Name Popolo in die frühchristliche Zeit weisen und eine frühe Christengemeinde bezeichnen. Ich kann es selbst nicht beurteilen. Mir gefällt die Erklärung mit den Pappeln am besten.

An eine Pappel erinnert mich auch der Obelisk, der mitten auf dem Platz steht. Er ist über 3.000 Jahre alt und für mich eines der Highlights, die man in Rom sehen kann.

Es ist der Obelisco Flaminio, der mit Basis und Kreuz etwa 36,5 m hoch ist. Er wiegt 263 Tonnen. 

Der Obelisk stammt aus dem alten Ägypten. Er wurde von Sethos I in Auftrag gegeben, der von 1290 bis 1279 v.Chr. regierte. Etwa um 30 v.Chr. wurde der Obelisk nach Rom gebracht, nachdem Ägyptens Königin Kleopatra endgültig besiegt war. 

Zunächst hat man ihn im Circus Maximus aufgestellt. Dort blieb er bis ins frühe Mittelalter stehen, dann wurde er irgendwann unter Schutt begraben und vergessen. Im Jahr 1471 hat man ihn bei Bauarbeiten auf der Piazza Navona wieder entdeckt.1589 stellte man ihn dort auf, wo wir ihn heute noch sehen können: Auf der Piazza des Popolo.

Freitag, 20. Januar 2023

Das Amphitheater am Kohortenkastell Arnsburg / Alteburg bei Muschenheim

Die Gemeinde Lich liegt in Hessen. Im Ortsteil Muschenheim kannst Du die Überreste des Kohortenkastells Arnsburg / Alteburg sehen.

Modell des Amphitheaters bei Muschenheim im Kohortenkastell Arnsburg / Alteburg - Foto von F. Roland A. Richter - www.frar.com
Modell des Amphitheaters bei Muschenheim
Es lohnt sich auf jeden Fall, dort vorbei zu gehen. Das Gelände ist frei zugänglich. Eintritt oder Öffnungszeiten gibt es nicht.

Spannend ist, dass Du dort die Umrisse des einstigen Amphitheaters sehen kannst. Denn auch hier in der Provinz gab es eine solche Miniaturausgabe des Kolosseums in Rom.

Ein solches Amphitheater diente der Unterhaltung der Menschen. Hier kämpften Gladiatoren gegeneinander oder mit wilden Tieren. Auch sind zum Tode verurteilte Menschen hier vor einem begeisterten Publikum getötet worden. Aus heutiger Sicht ist das eine furchtbare Sache. Aber letzten Endes sehen wir in solchen Amphitheatern den Beginn der modernen Unterhaltungsindustrie.

Ganz so modern wie das Kolosseum war das Amphitheater von Muschenheim aber nicht. Unter dem Kolosseum gab es mehrere Untergeschosse. Den Unterbau eines Amphitheaters nennt man Hypogäum.  Hier war die Bühnentechnik installiert, welche die große Show in der Arena erst möglich gemacht hat. 

Das Amphitheater beim Kohortenkastell Arnsburg Alteburg bot nur die Kampfarena. Einen Unterbau zur Erzeugung besonderer Effekte gab es hier nicht. 

Wenn Du in der Gegend bist, geh einfach mal vorbei. Auf dem Gelände steht ein Miniaturmodell aus Metall. Auf dem kannst Du sehr gut nachvollziehen, wo welches Gebäude stand.

Am besten gehst Du in der kalten, feuchten Jahreszeit dort vorbei. Denn am Platz des früheren Amphitheaters ist heute ein Feld, auf dem Getreide angebaut wird. In der kalten Jahreszeit ist das Feld abgeerntet. Und die Feuchte des Bodens macht die Umrisse des Theaters sichtbar. Das ist wirklich ein faszinierender Anblick.

Montag, 16. Januar 2023

Kurzes Video über das Binger Loch

Im letzten Sommer habe ich einen Beitrag über das Binger Loch veröffentlicht.

Das Binger Loch
Das Binger Loch
An dieser Stelle im Rhein verläuft ein Riff. Dieses war früher ein Hindernis für alle Schiffe. Im 17. Jahrhundert hat man eine der ersten Sprengungen unter Wasser an dieser Stelle gemacht.

So entstand das Binger Loch.

Die Sprengung des Lochs hatte aber auch ganz erhebliche Auswirkungen auf den Rhein. Da das Riff den Rhein nicht mehr gestaut hat, floss er nun mit viel mehr Kraft. 

Ganze Inseln sind weggespült worden.

In meinem YouTube Kanal habe ich jetzt ein kleines Video zum Thema veröffentlicht. Ich wünsche Dir viel Spaß dabei, es anzusehen.




Freitag, 13. Januar 2023

Der Jaguar Tempel in Lamanai

In Mittelamerika gibt es viele archäologische Stätten der Maya. Die vermutlich bekanntesten sind in Belize und Mexiko. Heute nehme ich Euch mit nach Lamanai in Belize und stelle Euch einen ganz besonderen Tempel vor.

Der Jaguar Tempel in Lamanai - Foto von Roland Richter aus Wiesbaden - Rolands History Blog: www.roland-richter.de
Der Jaguar Tempel in Lamanai

Offiziell heißt er "Lamanai-Struktur N10-9". An seiner Fassade sehen wir Jaguar-Köpfe ohne feste Form. Diese geben ihm den heutigen Namen: Auf Spanisch lautet er Templo de las Máscaras de Jaguar, auf Deutsch Jaguar-Tempel. Da der Tempel in Form einer Pyramide errichtet ist, spricht man auch von der Jaguar-Pyramide.

Die Ruinen der Pyramiden am New River sind sehr gut erhalten. Wie auch der Mask Temple und der High Temple beeindruckt der Jaguar Tempel den Besucher, der vor ihm steht.

Heute ist die Jaguar-Pyramide etwa 20 m hoch. Sie besteht aus neun Ebenen. Auf der Nordseite führen breite Treppen aus Basalt hinauf. An deren Seiten sind die Jaguar-Köpfe, die dem Tempel heute seinen Namen geben.

Der Bau ist in der Zeit zwischen 500 und 550 nach Christus errichtet wurden. Danach gab es verschiedene Umbauten und Erweiterungen. Ursprünglich bestand der Tempel aus der unteren Terrasse direkt vor den Masken. Der Rest des Gebäudes stand symbolisch für den heiligen Berg. Während des 8. Jahrhunderts haben die Maya dann eine zusätzliche pyramidenförmige Struktur mit abgerundeten Ecken an der Vorderseite hinzugefügt. Diese zusätzliche Fassade schaffte eine zweite Terrasse, die drei Viertel des Wegs hinauf führte. Oben entstand ein zweiter Tempel.

Eine Besonderheit ist, dass an der Spitze keine Tempelkammer ist, wie wir sie von anderen Pyramiden der Maya kennen. Das ist auch bei anderen Pyramiden in Lamanai so.

Lamanai in Belize: stilisierte Jaguar Masken an der Pyramide - Foto von Roland Richter - www.roland-richter.de
stilisierte Jaguar Masken an der Pyramide
Die Jaguar-Masken der Struktur N10-9 sind aus bearbeiteten Steinen geformt, nicht aus Stuckputz. Geschickt haben die Bauherren die Steine so angeordnet, dass ein stilisiertes Bild eines Jaguarkopfs entstand. Die Lücken, die für Augen, Nasenlöcher, Wangen und Ohren gelassen wurden, hatten auch einen sehr praktischen Aspekt. In ihnen konnten die Gläubigen Opfergaben für den Jaguargott hinterlassen, dem der Tempel geweiht war.

Ausgrabungsarbeiten am Jaguar-Tempel brachten interessante Ergebnisse mit sich. Der Tempel mit den umgebenden Bauten lag im südlichen Teil von Lamanai. Ursprünglich bestand der Komplex aus zwei Plätzen, die von repräsentativen Gebäuden umgeben waren. Möglicherweise war das der Wohnsitz der Priester oder anderer bedeutender Persönlichkeiten. Es kann auch sein, dass hier eine Art Verwaltungszentrum war. Grabungen brachten Artefakte aus der frühklassischen Zeit (bis ca. 300 nach Christus) hervor, so eine Jademaske, Ohrstöpsel, ein Anhänger und über 500 Stücke aus Obsidian.

Von Hinweisen darauf, dass hier auch Menschenopfer vollzogen wurden, habe ich nichts gelesen. Ich halte das aber für möglich.

Am Ende der klassischen Periode (ca. 850 nach Christus) konzentrierte sich die Bevölkerung im südlichen Teil von Lamanai. Das soziale Leben drehte sich um den Jaguar-Tempel, der für die Menschen eine überragend wichtige Bedeutung gehabt haben muss. Wahrscheinlich wurde die Jaguar-Pyramide bis zur Ankunft der Spanier zu kultischen Zwecken genutzt. Danach ist sie aufgegeben worden.

Wenn Du mal Urlaub in der Region machst, dann schau Dir alte Städte der Maya an. Lamanai ist unbedingt einen Besuch wert. Mach einen Walk durch die Ruinen, schau Dir den Mask Temple und den High Temple an – und vor allem den Jaguar Temple. Lamanai liegt am New River und ist ein Top Ziel für Reisen in Belize.

Mehr Bilder vom Tempel seht Ihr in einem kleinen Video, das ich auf YouTube veröffentlicht habe. Ich wünsche Euch viel Spaß damit.



Montag, 2. Januar 2023

Grube Messel - UNESCO Welterbe und ein toller Ort für Fans von Fossilien

Seit 1995 ist die Grube Messel UNESCO Welterbe. Sie war das erste Welterbe in Deutschland, das von den Vereinten Nationen als solches anerkannt wurde. In ihr werden Fossilien gefunden, die 48 Millionen Jahre alt sind. 

Das Besucherzentrum der Grube Messel -  Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.net
Das Besucherzentrum der Grube Messel
Ursprünglich wurde in der Grube Ölschiefer abgebaut und industriell verarbeitet. Als sich das nicht mehr lohnte, sollte hier eine Mülldeponie eingerichtet werden. Eine Bürgerinitiative konnte das verhindern. Und heute ist die Grube Messel ein lohnendes Ausflugsziel in der Region. 

Gerne berichte ich von ihr und meinen Erfahrungen, die ich bei meinen beiden Besuchen in der Grube habe machen dürfen.

Das Land Hessen hat ein Besucherzentrum gebaut. Dort kannst Du sehr informative Führungen buchen. In einem kleinen Museum siehst Du auch Präparate von Fossilien, die in der Grube gefunden worden sind. 


Das Besucherzentrum

Das Besucherzentrum ist der zentrale Anlaufpunkt, wenn man in die Grube Messel möchte. Hier ist der Ticketschalter für die Führungen. 

Was ich toll finde: Das Ticket hat die Form einer Postkarte. Tipp: Nimm eine Briefmarke mit und schreibe jemanden von Deinem Besuch in der Grube Messel aus einen Kartengruß.

Neben dem Ticketschalter ist auch ein kleiner Shop, in dem sich die Besucher ein Andenken kaufen können. 

Auch gibt es hier ein kleines Museum. Ich finde, dass das Senckenberg Museum in Frankfurt oder das Hessische Landesmuseum in Darmstadt viel bessere Exponate bieten. Das Museum in der Grube ist aber gut, um sich vor einen kleinen Eindruck von den Fossilien zu verschaffen. Besonders schön ist ein Präparat eines Urpferdes, das man hier gefunden hat. 

Präparate im Besucherzentrum - Foto von Roland Richter - www.frar.net
Präparate im Besucherzentrum
Aber es gibt mehr: Auch Schlangen, Krokodile, Fledermäuse, Vögel oder Insekten sind hier in der Grube Messel gefunden worden. Einige Präparate könnt Ihr hier sehen. 

Es gibt zu den Präparaten zwei Ausstellungsräume. Die sind meiner Meinung nach sehr gut und informativ gestaltet. Wenn man davor aber schon mal im Senckenberg Museum in Frankfurt war oder im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt, dann beseht die Gefahr, dass man enttäuscht wurde. Dort bekommt man für das Eintrittsgeld einfach mehr zu sehen.

Was ich mir in der Ausstellung im Besucherzentrum allerdings noch gewünscht hätte, wären mehr Informationen darüber, wie so eine Präparation gemacht wird. Fossilien im Ölschiefer trocknen sehr schnell aus und zerbröseln dann. Wie kann man sie dauerhaft haltbar machen? Auf den Führungen ist das ganz gut erklärt wurden. Aber ich hätte doch erwartet, dass man im Besucherzentrum mehr dazu erfährt.

Informationen zur Geologie in der Grube Messel - Foto von Roland Richter - www.frar.net
Informationen zur Geologie
Des Weiteren bekommst Du hier Informationen zur Geologie. Man hat nämlich herausgefunden, dass die Grube Messel vor ca. 48 Millionen Jahren durch die Explosion eines Vulkans entstanden ist. Die Bohrungen, mit denen man den Nachweis geführt hat, sind hier sehr gut erklärt. 

Abgerundet wird das Museum durch einen kleinen Kinosaal. Den Film, der hier gezeigt wird, habe ich auch auf YouTube gefunden. Er zeigt sehr schön die jüngste Geschichte der Grube Messel und wie sie zu dem wurde, was sie heute ist.

Im Besucherzentrum gibt es ein kleines Bistro, das 2022 aber leider geschlossen war. Ob es 2023 wieder geöffnet wird, habe ich bislang nicht in Erfahrung bringen können. 


Eine kurze Geschichte der Grube Messel

Die Geschichte der Grube Messel begann vor 48 Millionen Jahren. Damals explodierte ein gewaltiger Vulkan, und der Krater entstand. Dieser füllte sich mit Wasser, ein See entstand, und der war unten am Boden ohne Sauerstoff. Hier sanken Pflanzen und Tiere herab, die konserviert und so zu Fossilien wurden. 

Das Gelände der Grube Messel -  Foto von F. Roland A. Richter - www.frar.net
Das Gelände der Grube Messel
Nach und nach hat sich die Grube Messel über die Zeit immer mehr gefüllt, bis dann aus diesen Ablagerungen ein so genannter "Ölschiefer" entstand. Das ist nicht der klassische Schiefer, den wir von Schieferdächern her kennen. Sondern das ist ein steiniges Material, das eigentlich sehr bröselig ist, aber viel organische Substanz enthält, die sich soweit schon verändert hat chemisch, dass man daraus heute Erdöl gewinnen kann. Und genau diese Erdölgewinnung ist, was dann später zur eigentlichen Geschichte - jüngeren Geschichte - der Grube Messel führte. 

Um hat man in der Region hat man nach Gebieten gesucht, in denen Rohstoffe zu gewinnen waren. In der Grube Messel wollte man Eisenerz fördern. Am Ölschiefer sieht man etwas Rost, was auf Eisen hindeutet. Aber das war zu wenig für einen lohnenden Abbau.

Sehr schnell erkannte man: Wenn der Schiefer industriell verarbeitet wird, kann man Öl aus ihm gewinnen. In der aufkommenden Industriegesellschaft war Öl ein wichtiger Stoff. Und so entstand ein großer Tagebaubetrieb. Das Öl wurde vor Ort verarbeitet. Zeitweise sind bis zu 40% des in Deutschland gewonnenen Erdöls hier in der Grube Messel gefördert worden. 

Das klingt viel. War es aus heutiger Sicht aber nicht. Die gesamte Menge des Öls, das hier gefördert wurde, entspricht in etwa dem, was 4 große Öltanker heute nach Deutschland transportieren. 

Der Tagebau ging bis in die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg weiter. Dann ließ sich Erdöl woanders viel günstiger durch Bohrungen gewinnen. Der Betrieb der Grube Messel als Tagebau zur Erdölgewinnung wurde deshalb eingestellt.

Was aber tun mit der großen Grube? Im Land Hessen entstand die Idee, sie mit dem Müll aus der Region zu befüllen. Also sollte eine Mülldeponie entstehen.

Das stieß allerdings auf Gegenwehr. Viele Menschen haben gemerkt, dass die Grube Messel etwas ganz Besonderes ist. Einen solchen Ort gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Hier sind viele Fossilien gefunden worden, die im Museum zu sehen sind. Das musste ja einen Grund haben. 

Also hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die für den Erhalt der Grube Messel gekämpft hat. Diese Bürgerinitiative hat einen juristischen Fehler im Planungsverfahren gefunden. So gelang es die Gerichte dazu zu bringen, die ganze Geschichte mit der Mülldeponie zu stoppen. 

Das Land Hessen hat das Beste daraus gemacht: Es hat die Grube Messel dann gekauft und das Gelände zum Bodendenkmal erhoben. 1992 haben sie dann mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt einen Vertrag geschlossen. Dabei ging es um den Betrieb der Grube Messel mit der Konzession "Abbau von Ölschiefer zu wissenschaftlichen Zwecken" - auf gut Deutsch: Fossiliensuche. 

1995 erfolgte die Aufnahme der Grube Messel in die Liste des UNESCO Welterbes. Das war das erste Mal, dass die UNSESCO etwas aus Deutschland zum Welterbe erklärt hat. Auch insofern ist die Grube ganz besonders.

Das Land Hessen hat eine Aussichtsplattform und ein Besucherzentrum errichtet. Und heute steht die Grube Messel für alle zum Besuch offen. 


Führungen in der Grube Messel

Ich habe in 2022 an zwei Führungen mitgemacht. All die Jahre, in denen ich schon im Rhein Main Gebiet lebe, habe ich den Weg hierher nicht gefunden. Heuer habe ich dieses Welterbe erstmals besucht.

Bei der Führung "Welterbe Express" hatte ich die Gelegenheit, an der Zwei-Stunden-Tour teilzunehmen. Mit einem Kart ging es mit einigen Pausen runter bis auf 60 m in die Grube Messel. Unter unterwegs hat die tolle Führerin erklärt, wie die Grube Messel entstanden ist, wie die Geschichte der industriellen Nutzung war, wie das ganze gerettet worden ist und wie die Fossilien entstanden sind. 

Fossil eines Blattes, das Roland 2022 in der Grube Messel gefunden hat -  Foto von F. Roland A. Richter - www.frar.net
von mir gefundenes Fossil eines Blattes
Wir haben uns den Ölschiefer angeschaut, haben etwas über das Thema Grundwasser in der Grube Messel gelernt und nach einer kleinen Pause - wo man sich ein bisschen umgucken konnte - ging es dann auch wieder hoch, vorbei an den Grabungsstellen. 

Dort haben wir noch eine Pause gemacht. Aus dem Abraum hat die Führerin uns dann Ölschiefer gegeben, den man auseinander nehmen konnte. Und siehe da: Wir haben auch kleine Fossilien gefunden. Seien es Blätter, seien es Samenreste... also schon spannende Sachen. 

Foto von Fossilien, die in der Grube Messel gefunden wurden und die den Zuschauern gezeigt werden -  Foto von F. Roland A. Richter - www.frar.net
in der Grube gefundene Fossilien
Dann ging es noch an eine letzte Station, wo wir einige Fossilien, die dort gefunden worden sind, sogar in die Hand nehmen durften. Und ein Modell des Messeler Urpferdes hat es auch gegeben. 

Der zweite Besuch galt einer Ausgrabung. Wie die Senckenberg Gesellschaft führt aus das Hessische Landesmuseum aus Darmstadt in der Grube Messel Grabungen durch. Am letzten Tag der Kampagne in diesem Jahr wurden die Besucher empfangen.

An dieser Stelle hat das Hessische Landesmuseum an Darmstadt in der Grube Messel 2022 nach Fossilien gegraben - Foto von Roland Richter - www.frar.net
Hier wurde nach Fossilien gegraben
Der Ausgrabungsleiter hat sich sehr viel Zeit genommen, uns wirklich alles zu erklären. Aus der Erde wird ein Block regelrecht herausgesägt und Studenten untersuchen ihn auf Fossilien. Nicht nur die großen Fossilien, aus denen dann tolle Präparate gemacht werden, sind interessant. Sondern auch wirklich kleine: Schuppen von Fischen, Blätter, Teile von Blättern, Samen, Koprolith und anderes. 

Ich kann die Teilnahme an einer solchen Führung nur empfehlen. Schau Dir selbst an, wie nach Fossilien gegraben wird. Mach Dir einen eigenen Eindruck von der Grube Messel.


Die Grube Messel ist barrierefrei und behindertenfreundlich

Als ich die Führung "Welterbe Express" gemacht habe, hatte eine Dame aus unserer Gruppe ihren Mobilitätsassistenzhund dabei. Das war überhaupt kein Problem. Sie hatte sich mit ihren Themen vorab bei der Information des Besucherzentrums gemeldet. Den Kontakt fand sie auf der Homepage. Die waren sehr dankbar, dass die sich vorbereiten konnten und haben dann alles möglich gemacht, damit die Dame voll mit dabei sein konnte. Das klappte auch einwandfrei. 

Auf Abstands- und Hygieneregeln legt die Betreibergesellschaft des Besucherzentrums sehr viel Wert. Insofern können auch Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die nicht den Grad einer Behinderung haben, die Grube Messel problemlos aufsuchen.


Wo liegt die Grube Messel?

Eingang zum Gelände der Grube Messel - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.net
Eingang zum Gelände
Messel liegt nordöstlich von Darmstadt, in Richtung Dieburg bzw. Rödermark. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man meiner Meinung nach nur sehr schlecht dort hin. 

Du solltest mit dem Auto kommen. Die Anreise ist ganz einfach. Du fährst von Darmstadt in Richtung Rödermark und biegst kurz vor dem Ort Messel nach rechts ab. Die Grube ist gut ausgeschildert. Es ist ein leichtes, dort hin zu finden.

Durch einen kleinen Wald fährst Du auf das Gelände der Grube. Hier gibt es einen großen Parkplatz, auf dem genug Platz für alle ist.


Informationen für den Besuch der Grube Messel

Die Grube Messel hat eine Homepage, auf der Du Dich über Führungen und Eintrittspreise erkundigen kannst.

Link: https:/www.grube-messel.de

Hier findest Du alle nötigen Informationen über diese in Deutschland einmalige Fossilienlagerstätte. Für Fragen steht Dir auf der Homepage ein Kontakt zur Verfügung. 

Das Thema Corona nimmt man sehr ernst. Zumindest in 2022 war strenge Maskenpflicht innerhalb des Besucherzentrums. Bei den Führungen durch die Grube gab es keine Maskenpflicht. 

Ich empfehle, einen Besuch vorab zu planen und sich auf jeden Fall für eine Führung durch die Grube anzumelden. Nur die kleine Ausstellung im Besucherzentrum anzuschauen, lohnt sich nicht. Da findest Du im Senckenberg Museum in Frankfurt oder im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt bessere Fundstücke aus der Grube Messel. 

Meine Meinung ist, dass der Eintritt für die Ausstellung im Besucherzentrum verglichen mit den beiden vorgenannten Museen sehr teuer ist für das, was man hier gezeigt bekommt. 

Eine Erkundung des Grubengeländes auf eigene Faust ist nicht möglich. 

Immerhin: Wenn Du nur auf die Aussichtsplattform möchtest und von dort einen Blick in die Grube Messel werfen, ist das kostenlos möglich.


Video zu meinen Besuchen in 2022

Ich habe die Grube Messel im letzten Jahr zweimal besucht und dazu ein Video gemacht. Schau es Dir einfach an, wenn Du magst. 





Sonntag, 1. Januar 2023

Neujahr 2023

Ich wünsche Euch allen ein gutes und gesegnetes neues Jahr 2023.

Roland Richter aus Wiesbaden, aufgenommen im September 2022 - www.roland-richter.de
Diesen Beitrag nutze ich, um meine Zeit mit diesem Blog ein wenig Revue passieren zu lassen. Ich habe ihn 2013 gestartet und vor allem mit Beiträgen versehen, die mich berufsbedingt interessiert haben: Versicherungs- und Verkehrsrecht. Seit einiger Zeit war da der Schwung aber raus. Der Blog plätscherte mit nur wenigen Beiträgen im Jahr so vor sich hin.

Im vergangenen Jahr verspürte ich mehr und mehr Lust, zu Themen meiner Hobbies zu schreiben. Geschichte jeglicher Zeiten, Archäologie und ganz besonders die Römer. Hinzu kommt meine Leidenschaft für Griechenland gestern, heute und morgen.

Seit Mai 2022 habe ich wieder begonnen, regelmäßig Beiträge zu schreiben. Die habe ich in sozialen Medien geteilt, vor allem auf Facebook. Und ich habe gesehen, dass die Leute reagiert haben. Im Gegensatz zu den versicherungsrechtlichen Spezial-Fragen besteht hier ein Interesse seitens eines doch recht breiten Publikums.

Im Juni 2022 habe ich auf meinem Blog 45 Beiträge veröffentlicht. Die Zugriffszahlen gingen auch in die Höhe. Haben früher zwischen 20 und 50 Leute einen Beitrag gelesen, habe ich jetzt regelmäßig dreistellige Zugriffszahlen. Einige Beiträge entpuppen sich als Dauerbrenner mit vierstelligen Zugriffszahlen im Jahr. Das macht Spaß.

Aber woher kommen die Leser? 

Soweit mir Blogger eine Analyse erlaubt, kommen sie vor allem von Facebook und Twitter. Bei Google dagegen taucht der Blog bei den Suchergebnissen kaum auf. Das hat mich Anfang Juli veranlasst, erst einmal eine Pause einzulegen und mir dazu einige Gedanken zu machen.

Zum Glück habe ich jemanden in meinem Bekanntenkreis, der mir das erklären konnte. Da ich über Jahre zu rechtlichen Themen geschrieben habe (und diese Beiträge auch alle noch im Blog standen), habe ich mir damit bei den Suchmaschinen eine gewisse Reputation aufgebaut. Die hat mit Geschichte, Archäologie oder Griechenland aber nichts zu tun. Daher werden meine neuen Beiträge zu diesen Themen auch nicht als relevant angesehen. In Suchergebnissen zu bestimmten Schlagworten tauchen Beiträge aus diesem Blog daher nicht auf. 

Mein Bekannter machte mir deutlich, dass ich das für diesen Blog auch nicht durch technische Maßnahmen reparieren kann. 

Zudem muss ich bei meinen Artikeln noch einiges in Sachen suchmaschinenoptimiertes Schreiben tun. Da hat mir ein anderer Bekannter gute Tipps gegeben. 

Schließlich bekam ich noch den Hinweis, dass ich diesen Blog nicht löschen sollte. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich jemand anderes die Domain schnappt und Inhalte posten, die mir in der digitalen Welt zugerechnet werden und mit denen ich persönlich nicht einverstanden bin. 

Also habe ich vier Entscheidungen getroffen:

  • Zu Griechenland-Themen mache ich eine eigene Seite auf.
    Besucht doch meinen Hellas Blog einmal, wenn Ihr mögt.
  • Diesen Blog lasse ich weiter laufen. 
  • Die alten Beiträge zu Themen, die nicht zur neuen Ausrichtung des Blogs passen, habe ich weitgehend gelöscht. 
  • Der Blog heißt nunmehr Rolands History Blog statt nur Rolands Blog.

Dazu habe ich am 9. Juli was geschrieben

Warum lasse ich diesen Blog weiter laufen?

Ganz einfach: Er macht mir Spaß!

Ich schreibe gerne auch zu anderen Themen. Dafür behalte ich diesen Blog. Nur werde ich einen großen Teil meiner Zeit künftig in meine neue Seite investieren. Daher wird die Zahl meiner Beiträge etwas niedriger ausfallen. Aber keine Angst, hier wird es nicht langweilig. Für 2023 habe ich ca. 25 Themen, über die ich in diesem Blog schreiben werde. 

Ich  habe auch etwas neues probiert: Ein Beitrag hier im Blog und am selben Tag ein dazu passendes Video auf YouTube hoch geladen. Im ersten Beitrag, zu dem ich das gemacht habe, ging es darum, dass die Maya ihre Menschenopfer vermutlich geknebelt haben. Weitere derartige Kombinationen sollen folgen. Ich bin gespannt auf die Wirkung.

Mein altes Profil bei Twitter habe ich komplett gelöscht. Wenn die neue Seite steht, mache ich einen neuen Account bei Twitter auf. Das entwickelt sich dann mit einer 'digitalen Reputation', wie ich sie für meine Themen brauche. 

Am 28.08.2022 habe ich den Blog für ein neues Thema geöffnet: Paläontologie. Das Leben in fernen Erdzeitaltern ist ein spannender Aspekt der Geschichte unseres Planeten. Nicht nur Dinosaurier finde ich spannend, auch Tiere und Pflanzen aus anderen Erdzeitaltern faszinieren mich. Gerne möchte ich im Blog darüber berichten. Morgen bringe ich einen Beitrag zur Grube Messel.

Mit diesen Worten starte ich jetzt in das neue Jahr 2023. 

Was es für mich, für Dich, für uns alle bringen wird... wer weiß es schon? 

Dir wünsche ich jedenfalls alles erdenklich Gute für das neue Jahr!

Samstag, 24. Dezember 2022

Rom: Engel auf der Brücke vor der Engelsburg

Rom: Die Engelsbrücke vor der Engelsburg

Am 1. Oktober habe ich Euch von der Engelsburg in Rom erzählt.

Brücke vor der Engelsburg in Rom: Der Engel mit dem Kreuz
Der Engel mit dem Kreuz
Heute möchte ich mit Euch einen Blick auf die Brücke werfen, die sich vor der Engelsburg über den Tiber spannt.

Bernini und seine Schüler haben 10 wundervolle Statuen geschaffen, welche die Brücke schmücken.

Grund dafür war, dass man die Brücke passend zur dahinter passenden Burg - der Engelsburg - gestalten wollte. Zwei der Statuen sind übrigens Kopien.

Die Apostel Petrus und Paulus stehen - ebenfalls als Marmorstatuen - am Eingang der Brücke. Man hat sie dort im 19. Jahrhundert aufgestellt.

Die Brücke heißt heute Engelsbrücke. Erbaut wurde sie in der Antike unter Kaiser Hadrian. Damals hieß sie Pons Aelius. Sie galt schon in der Antike als schönste Brücke der Welt. Ich persönlich finde, dass sich diese Schönheit bis heute gehalten hat.

Dienstag, 20. Dezember 2022

Bronzemünze aus Patras, die das Schiff Kaiser Neros zeigt

Eine Bronzemünze zeigt das Schiff von Kaiser Nero

Im Museum für Antike Schifffahrt in Mainz habe ich eine sehr interessante Bronzemünze gesehen. Sie hat die Inventarnummer O.42352.

Sie wurde in Patras geprägt und erinnert an einen Besuch des Kaisers Nero dort. Dieser fand 66 n.Chr. statt.

Das ist in mehrfacher Hinsicht ein bemerkenswertes Stück. 

Zu sehen ist ein zweireihiges Kriegsschiff. Mit diesem reiste Nero von Italien nach Griechenland.

Nero: Er war der fünfte und letzte Kaiser der julisch-claudischen Dynastie und lebte von 37 bis zum 11. Juni 68. Im Jahr 66 reiste er nach Griechenland. Dort nahm er an den Olympischen Spielen teil. In mehreren griechischen Städten gab er Theateraufführungen oder trat als Sänger auf, der sich auf der Kithara begleitete. 

Mehr über diese Münze und die Geschichte aus dem Jahr 66 nach Christus erfahrt Ihr im Hellas Blog.

Donnerstag, 15. Dezember 2022

Der Tiber in Rom

Rom: Der Tiber fließt durch die Ewige Stadt 

Durch Rom fließt ein großer Fluss. Sein deutscher Name ist Tiber. Die Italiener nennen ihn den Tevere, bei den Römern hieß er Tiberis.

Der Tiber in Rom -  il Tevere a Roma - The Tiber in Rome - Ο Τίβερης στη Ρώμη - Тибр в Риме
Der Tiber in Rom
Mit einer Länger von 405 km ist der Tiber nach Po und Etsch der drittlängste Fluss Italiens.  Wenn er die ewige Stadt erreicht, hat der den größten Teil seines Weges schon hinter sich. Westlich der Stadt mündet er ins Meer.

Die Geschichte der Stadt Rom ist untrennbar mit dem Tiber verbunden. Die Gründer der Stadt waren die Zwillinge Romulus und Remus. Sie wurden auf dem Tiber ausgesetzt und im Bereich des späteren Forum Boariums an Land gespült. Romulus war es, der die Stadt Rom im Jahr 753 v.Chr. gegründet hat.

Über den Tiber gibt es noch viel mehr zu berichten. Dazu bringe ich zu einer anderen Zeit etwas.

Donnerstag, 1. Dezember 2022

Paläobotanik

Paläobotanik nennen wir die Wissenschaft, die sich mit fossilen Pflanzen beschäftigt.

Hier spielen zwei Themen eine Rolle. Das ist einmal die Paläontologie, die sich mit dem Leben in vergangenen Erdzeitaltern befasst. Die andere Disziplin ist die Chorologie. Das ist die Lehre vom Verbreitungsraum des Gegenstands einer Forschungsdisziplin. Bei der Paläobotanik geht es daher nicht nur um die Frage, welche Pflanzen es früher gab. Es geht auch darum, wann und wo sie existierten.

Fossiles Blatt in Ölschiefer - Rolands History Channel
Fossiles Blatt in Ölschiefer

Pflanzen sind mit die ältesten Lebewesen, die es auf der Erde gibt. Die ältesten Vertreter dieser Spezies sind vermutlich Grünalgen, die vor circa 460 Millionen Jahren entstanden sind. Pflanzen entstanden zunächst im Wasser, besiedelten dann aber das Land. Die ersten Landpflanzen waren vermutlich Moose.

Vor etwa 380 bis 360 Millionen Jahren, im Oberdevon, kamen die ersten Samenpflanzen auf. Diese entwickelten sich rasant und eroberten unseren Planeten. Im darauffolgenden Erdzeitalter Karbon (vor 360 bis 298 Millionen Jahren) war die Erde von dichten Wäldern geprägt. Diese wurden zu Steinkohle, was diesem Erdzeitalter seinen Namen gab. Die Wälder nennt man auch Steinkohlenwälder.

Die paläobotanischen Zeitabschnitte werden so, wie auch die der Paläozoologie bezeichnet. Ihre Grenzen in beiden Disziplinen stimmen aber nicht immer überein. Denn die Entwicklung der Tierwelt richtete sich immer nach der Entwicklung der Pflanzen.

Man kann sogar sagen, dass die Evolution der Tiere von der Evolution der Pflanzen abhing und immer noch abhängt.

1941 hat der Geologe Kurd von Bülow vorgeschlagen, sich für die Grenzziehung der Erdzeitalter an der Entwicklung der Pflanzen zu orientieren. Das hat sich in Deutschland durchgesetzt, nicht jedoch in der englischsprachigen Wissenschaft. Denn häufig fehlen fossile Pflanzenteile als Zeitmarker, es gibt aber tierische Fossilien. Diese werden dann herangezogen, um die Erdzeitalter festzulegen. Insofern kann es zwischen der deutschen und der englischsprachigen Literatur zu geringfügigen Abweichungen bei den Erdzeitaltern kommen.

In meinem Blog und im Paläontologie-Kanal auf YouTube beschäftige ich mich auch mit den Pflanzen aus früheren Erdzeitaltern. Ich finde es aber auch interessant, sich die Nutzbarmachung der Pflanzen durch den Menschen anzuschauen. Die Kultivierung und Entwicklung der Landwirtschaft bedeutet für mich das Ende des Zeitraums, der für die Paläobotanik interessant ist. Der Anfang dieses Zeitraum geht freilich zurück zu den Anfängen des Lebens auf der Erde.

Diesen Beitrag könnt Ihr auch auch meinem YouTube Kanal für Paläontologie anhören.