Sonntag, 26. Juni 2022

Der Tempel des Hephaistos auf der griechischen Agora in Athen

Athen, griechische Agora: Der Tempel des Hephaistos.

Zu meinen Tipps für Athen gehört auf jeden Fall ein Besuch der griechischen Agora. Dort steht der Tempel des Hephaistos, den ich heute vorstellen möchte.

Der Tempel des Hephaistos - Foto von: F. Roland A. Richter
Der Tempel des Hephaistos
Ein weiterer Name dieses Tempels ist Theseion. Denn in byzantinischer Zeit glaubten die Menschen, dass in diesem Tempel der mythische Held Theseus begraben wäre. An diesen Namen erinnert noch die nahegelegene Metrostation 
Thissio (griechisch Θησείου). Der Tempel des Hephaistos ist einer der besterhaltenen Tempel aus der griechischen Antike. 

Am Tempel des Hephaistos wurden Inschriften gefunden, die belegen, dass er dem Gott der Schmiedekunst geweiht war: Hephaistos. In der Nähe wurden Überreste metallverarbeitender Tätigkeiten gefunden, was diese Zuordnung bestätigt. 
Das Innere des Theseion - Foto von F. Roland A. Richter aus Wiesbaden
Das Innere des Theseion
Der Bau des Tempels wurde um 449 v.Chr. begonnen. gegen 430 v.Chr. war er weitgehend fertiggestellt. Was noch fehlte, waren das Dach und die Kultfiguren. Athen war in einem Krieg mit Sparta gebunden. 421 v.Chr. gelang der Friedensschluss, jetzt konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. 415 v.Chr. war alles geschafft, der Tempel konnte geweiht werden.

Der Tempel war bis zur Christianisierung in Gebrauch. Das sind gut 800 Jahre. Im 5. Jahrhundert nach Christus wurde der Tempel in eine christliche Kirche umgewandelt, die dem Heiligen Georg geweiht war. Heidnische Elemente des Tempelinneren wurden entfernt. Die heute zum Teil noch vorhandene Deckenverkleidung stammt aus dieser Zeit.

Blick auf das Theseion aus der Stoa des Attalos - Foto von: F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Blick auf das Theseion aus der Stoa des Attalos
Der Tempel blieb in den Jahrhunderten der osmanischen Besetzung von Athen eine christliche Kirche, er wurde zur wichtigsten Kirche der Stadt. Die letzte Messe fand hier am 2. Februar 1833 statt. Es war die Messe anlässlich der Ankunft des
 ersten Königs des gerade unabhängig gewordenen Griechenlands im Land, Otto I. Als Otto 1834 erstmals nach Athen kam, wurde er hier begrüßt. Auch wurde das Theseion als Begräbnisstätte für nicht-orthodoxe Europäer genutzt. Darunter waren auch Philhellenen, die im griechischen Befreiungskampf gefallen waren.

Das Ende der Nutzung als religiöse Stätte war damit allerdings nah. Von 1835 bis 1874 beherbergte der Tempel das erste Archäologische Museum Athens.

1934 wurde der Tempel des Hephaistos endgültig wieder in ein antikes Denkmal umgewandelt. Das ermöglichte die umfangreichen archäologischen Forschungen in seiner Umgebung.

Wenn Ihr in Athen seid, empfehle ich Euch unbedingt den Besuch der griechischen Agora. Hier gibt es noch viel mehr zu sehen, als "nur" den Tempel des Hephaistos. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen