Sonntag, 19. Juni 2022

Athen: drei weitere Rooftop Restaurants im Zentrum

Mein Hinweis auf Dachrestaurants in Athen ist auf großes Interesse gestoßen. Aus dem Kreis der Leserinnen haben mich weitere Hinweise erreicht.

Erechtheos mit Hinweisschildern - Foto: Christiane Großimlinghaus
Erechtheos mit Hinweisschildern
Foto: Christiane Großimlinghaus

Die ersten beiden liegen in der selben Straße, der Erechtheos, und zwar in dem Abschnitt zwischen Lisiou und Prytaneiou.

Den entsprechenden Straßenabschnitt seht Ihr auf dem Foto rechts. Die beiden Restaurants heißen Psaras und Elaia.

Der nächste Tipp ist die 360° Cocktail Bar. Diese im Industriestil gehaltene Bar liegt direkt am Monastiraki Platz.

Ich bin in diesen drei Restaurants noch nicht gewesen. Daher kann ich zur Qualität der Speisen oder Cocktails nichts sagen. Ich empfehle dringed, die Bewertungen bei Google zu den Locations anzuschauen. Achtet vor allem auf die jüngeren Bewertungen. Mängel, die es vor einem Jahr gab, können inzwischen abgestellt sein. Leider gilt das auch für positive Feedbacks.

Zum Psaras kann ich sagen, dass die Bezeichnung als Rooftop-Restaurant nicht bedeutet, dass man ausschließlich ganz oben sitzt. Sie haben Restaurantplätze auf allen Ebenen des Gebäudes. Alle Restaurants haben auch einen Innenbereich.

Ich kenne weitere Restaurants in der Nähe aus eigenem Erleben. In der nächsten Zeit will ich daher noch ein oder zwei weitere Tipps in meinem Blog bringen.

Perikles in der Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin

Über Abguss-Sammlung Antiker Plastik habe ich am 17. Juni geschrieben.  Sie befindet sich in Berlin genau gegenüber vom Charlottenburger Schloss. Heute möchte ich auf eine sehr interessante Büste eingehen. 

Perikles, Foto der Büste aus der Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin
Perikles

Mir geht es um eine Büste des Perikles (Περικλῆς. Er wurde um 490 v.Chr. geboren und starb im September 429 v.Chr. in Athen.

Für mich war Perikles einer der wichtigsten Staatsmänner Athens und der griechischen Antike überhaupt. Er hat nicht nur Macht und Ansehen Athens befördert. Auch setzte er einen Ausbau der Attischen Demokratie durch und sorgte für ein Bauprogramm auf der Akropolis, wie es das bis dahin noch nicht gegeben hatte.

Perikles Biografie möchte ich an dieser Stelle nicht repetieren. Das würde den noch sinnvollen Umfang dieses Blogeintrags sprengen. Mir geht es um diese Büste.

Ihr Original befindet sich im Britischen Museum in London. Dort ist es im Katalog griechischer Skulpturen mit der Inventarnummer 549 erfasst.

Die Büste wurde bei einer Ausgrabung in Tivoli gefunden. Das Original ist aus Marmor, es ist 58,42 cm hoch. Es wurde vermutlich um 440/430 v.Chr. gefertigt, und zwar als Kopie des griechischen Originals. Nicht nur eine Inschrift, sondern auch die für Perikles charakteristische Kopfbedeckung stellen klar, wer hier abgebildet ist. 

In der Antike gab es von Perikles viele Büsten. Die meisten sind allerdings verloren gegangen. Bis heute sind vier Bildnisse des Perikles mit einem korinthischen Helm erhalten. Bei den vier erhaltenen Büsten handelt es sich um römische Kopien nur eines griechischen Originals. Vermutlich handelt es sich dabei um die Statue des Perikles, die kurz vor oder kurz nach seinem Tod im Eingangsbereich der Akropolis aufgestellt wurde. Geschaffen wurde dieses Werk vom Bildhauer Kresilas.

Der Helm symbolisiert die wichtige militärische Funktion als Stratege. Er hatte den Ruf eines umsichtigen, besonnenen Feldherren. Für militärische Abenteuer war er nicht zu haben. Bundesgenossen allerdings, die sich von Athen abwandten, hatten mit seiner Härte zu rechnen. 

Zum Helm gibt es noch eine zweite Erklärung. In der attischen Komödie wurde Perikles spöttisch als "Meerzwiebelkopf" aufs Korn genommen. Das ist ein Hinweis auf eine anormal lange Kopfform. Diese soll der Grund gewesen sein, aus dem Perikles stets seinen Helm aufhatte. So konnte er den hohen Kopf kaschieren.


Samstag, 18. Juni 2022

Kokkari auf Samos

Im Norden der Insel Samos liegt Kokkari. Früher wurde in der Gegend vor allem eine kleine Zwiebelart angebaut, die Kokkari genannt wurde. Daher hat der Ort seinen Namen. 

Blick auf Kokkari - Foto: Birgit Bauer
Blick auf Kokkari
Foto: Birgit Bauer
Heute ist der Tourismus der wesentliche Wirtschaftsfaktor für die 1060 Einwohner des Ortes. Wie Ihr auf dem Foto seht, liegt Kokkari direkt am Meer. Das ist natürlich für Reisende sehr attraktiv. 

Die Geschichte des heutigen Ortes beginnt im 19. Jahrhundert. Die Einwohner des im Binnenland der Insel gelegenen Ortes Mytilinii benötigten einen Hafen. Also wurde Kokkari gebaut. Allerdings fingen die Neusiedler nicht bei Null an. Früher gab es hier schon eine andere Siedlung, deren Ruinen das Baumaterial für die ersten Häuser lieferte.

Die Fischerei war früher die Haupteinnahmequelle der Einwohner. Heute spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle. In den örtlichen Restaurants bekommt man durchaus noch frisch vor der Insel gefangenen Fisch. Aber fragt genau nach. Überall in Griechenland greifen die Restaurants auf tiefgekühlte Importware aus anderen Regionen des Mittelmeeres oder aus dem Atlantik zurück. Bei der großen Anzahl von Touristen geht das gar nicht. Der heimische Fischbestand ist zu klein.

Vor der Küste des Ortes liegt der Fels Cavos. Er ist das Wahrzeichen von Kokkari. Auf ihn komme ich ein anderes mal zurück.

Touristen können in Kokkari einen tollen Urlaub machen. Sonne, das Meer und ein paar gemütliche, typisch griechische Restaurants bieten alles, was das Herz begehrt. Außerdem lässt sich die Insel Samos von hier aus sehr gut mit dem Mietwagen erkunden. Wer über einen Urlaub auf Samos nachdenkt, sollte sich die Angebote aus Kokkari anschauen.

Freitag, 17. Juni 2022

Athen am Abend: Restaurants auf Dächern bieten eine herrliche Aussicht über die Stadt

Athen ist nicht nur die Hauptstadt Griechenlands und ein Ort mit wahnsinnig viel Geschichte. Athen ist auch ein wirklich wunderbarer Ort um zu verweilen. Und wenn es nur kurz ist.

Ausblick vom Restaurant A for Athens auf die Stadt
Foto: Christiane Großimlinghaus
Vor kurzem habe ich über die drei Tage berichtet, die Alec Russell in Athen verbracht hat. 

Heute beginne ich mal eine lose Folge mit Tipps für Athen. Vor allem wenn man nur kurz da ist, sollte man nicht ziellos "irgendwo" hingehen.

Ich fange mal mit dem Monastiraki Platz an. In seiner Nähe gibt es mehrere Restaurants, deren Gäste auf dem Dach des betreffenden Gebäudes sitzen und neben einem leckeren Essen die tolle Aussicht genießen können. 

Heute habe ich ein Foto zugeschickt bekommen, das Ihr hier im Bericht seht. Eine Bekannte hat es im Restaurant des A for Athens aufgenommen. Selbst kann ich weder zu dem Restaurant noch zum gleichnamigen Hotel etwas sagen. Ich war selbst noch nicht dort. Das Essen soll gut sein. Sie ist begeistert und geht immer wieder dort hin, wenn sie in Athen ist.

Was ich auf jeden Fall sehe, ist eine wirklich tolle Aussicht. Unten sieht man den Monastiraki Platz. Monastiraki ist ein ganz zentraler Stadtteil. Er grenzt an die Plaka, an Thissio und an das Vergnügungsviertel Psirri. Optisch fällt die alte Moschee von Tzistaraki auf. Sie wurde 1759 erbaut, als noch die Osmanen über die Stadt herrschten. Heute beherbergt sie eine Zweigstelle des Museums für Volkskunst.

Hinter diesem Museum sind die Reste der Bibliothek des Hadrian. Der römische Kaiser Hadrian hat in Athen eine umfangreiche Bautätigkeit entfaltet, nicht nur diese Bibliothek zeugt davon. Und im Hintergrund thront die Akropolis über der Stadt. Man sieht sie von wirklich vielen Orten aus. 

Mein Tipp für heute ist also: schaut mal, ob Ihr einen Platz in einem Restaurant um den Monastiraki bekommt, in dem Ihr auf dem Dach sitzen und den Abend in Athen einfach nur genießen könnt. 

Die Abguss-Sammlung Antiker Plastik in Berlin

In Berlin gibt es eine Sammlung von Abgüssen antiker Plastiken. Diese Abguss-Sammlung ist genau gegenüber dem Schloss Charlottenburg zu finden. 
Eingang zur Abguss-Sammlung in Berlin Charlottenburg
Eingang zur Abguss-Sammlung in Charlottenburg

Ich war zuletzt Anfang 2019 dort. Früher war in diesen Räumlichkeiten das Ägyptische Museum untergebracht, soweit dessen Bestand nach dem Krieg in West-Berlin gelandet war und dort zusammen getragen werden konnte. Sehr gut erinnere ich mich noch an die Nofretete. Diese Sammlung ist nach der Wiedervereinigung zurück auf die Museumsinsel gekommen, wo sie auch hingehört. 

In den Räumen der Abguss-Sammlung könnt Ihr viele Kopien antiker Statuen sehen. Manche sind sogar coloriert. Man bekommt so eine Vorstellung, wie sie in der Antike wohl ausgesehen haben könnten.

Was auch spannend ist: Dort sitzen oft junge Künstler, die üben. Portraitmalerei von Statuen ist eine feine Sache: Die bewegen sich nicht und bekommen keine schlechte Laune, wenn das Ergebnis nicht gelungen ist. Und dass Malerei ein Handwerk ist, das geübt sein will, ist klar. 

Insofern ist diese Sammlung nicht nur etwas für Leute mit Interesse für antike Skulpturen. Auch (angehende) Künstler haben einen großen Nutzen aus ihr.

Wer kann, sollte dort einfach mal vorbei gehen. Der Eintritt ist frei. 

Mehr über diese Sammlung erfahrt Ihr auf der Homepage der Abguss Sammlung Berlin.

Astypalea: Red Bull Art Of Motion 2022

Auf der griechischen Insel Astypalea fand vom 8. bis 12. Juni 2022 die Red Bull Art of Motion 2022 statt. Astypalea liegt in der südlichen Ägäis und ist die westlichste Insel des Dodekanes.


Red Bull hat auf YouTube viele Videos veröffentlicht. Und auf der Instagram Seite von Red Bull Greece seht Ihr tolle Fotos.

Natürlich gab es Sieger. Bei den Damen gewann Sydney Olson und bei den Herren schaffte Travis Verkaik die Nummer 1. Zum Publikumsliebling wählten die Zuschauer den Griechen Dimitris 'DK' Kyrsanidis.

Es ist der Hammer, mit welcher Leichtigkeit und Eleganz die Freerunner über die Insel gehüpft sind. Red Bull meint, dass dies die größte Freerunning-Competition der Welt ist. Ich kann es nicht beurteilen. Aber ich genieß es, mir die Videos und Fotos anzusehen.

Auf jeden Fall ist dieses Aufeinandertreffen der besten Freerunner unseres Planeten auf dieser wunderschönen Insel ein tolles Event. Vielen Dank @RedBull für diese tolle Veranstaltung!

Donnerstag, 16. Juni 2022

Das Kohortenkastell Arnsburg/Alteburg bei Muschenheim

Gleich neben dem Örtchen Muschenheim liegt das Kohortenkastell Arnsburg/Alteburg. Es ist frei zugänglich. Deshalb lohnt sich für Freunde der römischen Antike ein Abstecher hierher. Als Teil des Obergermanisch-Raetischen Limes ist dieses Kastell seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe.

Römerkastell Arnsburg / Alteburg bei Muschenheim: In der Antike stand hier das Kastell
In der Antike stand hier das Kastell

In der Antike befanden sich hier neben einem Limeskastell der Römer noch Thermen, ein Vicus sowie ein Friedhof. Selbstverständlich war auch für Unterhaltung gesorgt: Es gab ein Amphitheater.

Heute sieht man auf den ersten Blick nicht mehr viel. Da sind nur Wiesen, Felder und 

Aber es gibt ein tolles Modell aus Metall, das eine sehr genaue Vorstellung von dem erlaubt, was hier einmal war.

Modell der gesamten Anlage des Kastells Arnsburg/Alteburg
Modell der gesamten Anlage des Kastells Arnsburg/Alteburg

Das Kastel wurde unter der Regentschaft des Kaisers Domitian errichtet. Er war von 81 n.Chr. bis zu seinem Tod im Jahr 96 Kaiser des Römischen Reiches. Wahrscheinlich wurde es vor 90 v.Chr. errichtet, genauer wissen wir es nicht. 

Aufgegeben wurde das Kastel beim Fall des Limes im Jahr 260.

Original erhaltene Gebäude sieht man hier nicht. Dort, wo einst das Amphitheater stand, kann man im Herbst und Winter dessen Umrisse im Boden sehen. Im Eingangsbereich des Kastells gibt es auch einige rekonstruierte Fundamente. In der Nähe des zum Süden gerichteten Lagertors lag die Therme. Den Römern war Hygiene sehr wichtig, dafür benötigten sie ihre heißen Bäder und Saunen. Auch die umliegende Zivilbevölkerung dürfte Zutritt gehabt haben.

rekonstruierte Fundamente
rekonstruierte Fundamente

Ursprünglich bestand das Kastell vollständig aus Holz. Später sind dann Bauten auch aus Stein hinzugekommen. 1893 sind einige Fundamente gefunden worden. Im Jahr 2007 hat man sie ergänzt, so sind sie heute zu sehen.

Neben dem eigentlichen Kastell lag ein kleines Dorf, das Vicus. Hier lebten die Familien der Soldaten, es gab Handwerksbetriebe und Gaststätten. Auch sind Steinfundamente gefunden worden, die vermutlich zu Tempeln gehört haben. Außerhalb des Dorfs lag der Friedhof. 

Modell der Gladiatorenarena
Modell der Gladiatorenarena

Südöstlich des Kastells ist ein Amphitheater entdeckt worden. Solche Arenen gehörten zum üblichen Unterhaltungsprogramm im römischen Reich, auf das auch in der Provinz sehr viel wert gelegt wurde. Das Amphitheater ist nicht ganz kreisförmig, der Durchmesser liegt zwischen 31 m und 32 m. Ich gehe davon aus, dass hier Gladiatoren gekämpft haben, und dass es auch Tierkämpfe gegeben haben könnte.

Heute hatten wir einen Feiertag, den ich für einen Besuch in Muschenheim genutzt habe. Die Anlage ist toll, man braucht aber viel Fantasie um sich vorzustellen, wie es früher hier aussah. 

Zu Fuß ist das Kastell gut über den Kulturhistorischen Wanderweg Muschenheim zu erreichen. Oder Ihr parkt das Auto im Ort und lauft rüber.