Posts für Suchanfrage philhellenen werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage philhellenen werden nach Relevanz sortiert angezeigt. Nach Datum sortieren Alle Posts anzeigen

Freitag, 14. August 2015

Überlegungen zu Griechenland, Teil 2

Wir leben im Zeitalter der sozialen Medien. Im Bekanntenkreis habe ich von gestandenen Akademikern im höheren Lebensalter schon öfters gehört, dieses oder jenes sei so oder so. Auf die Frage hin, woher sie ihre Kenntnis von Sachverhalten haben, bekam ich zur Antwort: "es stand im Internet". Bohrt man nach, findet man dann als eigentliche Quelle Beiträge, in denen es keinen namentlich benannten Verfasser gibt oder Seiten ohne Impressum. Ob die Sachen, die dort stehen, dann der Wahrheit entsprechen oder vielleicht eben auch nicht, kann niemand sagen. Aber diese älteren Bekannten denken, das sei so seriös recherchiert wie es in der Druckpresse in ihren jüngeren Lebensjahren noch der Fall gewesen sein mag. Und auf der Basis bilden sie sich ihre Meinung. Erschreckend für Bildungsbürger, die in ihrer Wissenschaft oft sogar über einen Doktortitel verfügen.

Meinungsbildung, das funktioniert im Zeitalter der sozialen Medien. Sehr gut sogar, und vor allem bei geistigen Spießern wie oben beschrieben.

Bei uns in den Medien spricht die BILD von den Abzock-Griechen. Im Vorfeld der letzten Wahlen forderte die WELT, man müsse Athen mit dem Rauswurf aus dem Euro drohen. Was für ein Demokratieverständnis dahinter steht, gibt mir ein Rätsel auf. Vermutlich handelt es sich um ein fehlendes. Mindestens genauso beleidigend ist öffentlich zur Schau getragenes Mitleid mit den Griechen.

Das deutsche Parlament im Reichstag in Berlin - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.com
Das deutsche Parlament im Reichstag in Berlin
Das bleibt nicht ohne Wirkung. Mir ist klar, dass all dieser geschriebene und in der Öffentlichkeit gesagte Unsinn in Deutschland rein innenpolitische Gründe hat. Ich habe persönlich den Eindruck, dass die Bundesregierung die eigenen Abgeordneten und das Volk belügt. Das wird langsam auch öffentlich deutlich. Die Welt versucht zu erklären, weshalb Angela Merkel ihr Versprechen zur Einbindung des IWF wohl brechen wird. Eine Transferunion wird entgegen aller Zusagen und rechtlichen Regeln jetzt wohl geschaffen. Auch hier springt die WELT Angela Merkel mit einem apologetischen Kommentar bei. Aber man nimmt all das in Griechenland sehr wohl zur Kenntnis.

All diese deutsche Innenpolitik belastet das Verhältnis zwischen deutschen und griechischen Menschen als Individuen nur wenig. So meine Erfahrung. Die mache ich vor allem in Griechenland, wo die Menschen es noch gewohnt sind, mit dem Gegenüber zu reden und sich dann eine Meinung über diese Person zu bilden und nicht, weil man ihnen in den Medien vorgegeben hat, man müsse so oder so denken.

Aber auch hier gibt es Beispiele dafür, wie die Wirkweise sozialer Medien in der Krise wie Gift zwischen den Völkern wirkt.
Das griechische Parlament am Syntagma Platz in Athen - Foto von Roland Richter (Wiesbaden) - www.roland-richter.de
Das griechische Parlament am Syntagma Platz in Athen

Im Griechenland-Blog legt Giorgos Charvalias dar, weshalb die Deutschen nicht die Freunde der Griechen sind. Das klingt relativ moderat, und die Leserkommentare zeigen, dass viele seine Ansicht zumindest verstehen. Auf der griechischen Seite dimokratianews wird der Autor schon deutlicher, was in in den Deutschen sieht: Eroberer, Touristen und Reisende. Wo früher die Wehrmacht den Besitz physisch eroberte, treten heute die Touristen auf und halten Griechenland auf ihren Fotos fest. Schließlich wird auch auf eine historische Kontinuität germanischer Griechenlandfahrer weit vor Adolf Hitler hingewiesen: Schon die Heruler und auch die Westgoten hätten große Zerstörungen in Athen hinterlassen.

Giorgos Charvalias ist nicht typisch für die mir bekannten Griechen. Einige wissen immerhin um die Rolle deutscher Freiwilliger im Kampf für die Unabhängigkeit von den Osmanen Anfang der 1820er Jahre. Die Philhellenen gingen aus ehrlicher Begeisterung für diese Bestrebungen in ein Griechenland, dass sie nicht wirklich kannten. Sie kämpften, die Freiheit wurde bekanntlich auch errungen.

Die damaligen Philhellenen kannten so etwas wie das Internet überhaupt nicht. Die heutigen Griechen interessiert in ihrer großen Mehrheit nicht, was "das Internet" über eine Person oder ein ganzes Volk sagt. Das ist alles erfreulicher als der bildungsbürgerliche deutsche Spießer von heute, der begeistert jeder Propaganda aufsitzt und sie als eigene Meinung übernimmt in der Ansicht, besonders gut informiert zu sein.

Nicht nur unsere Freiheit, sondern auch unsere Idee von Europa droht zerstört zu werden, wenn Propagandisten wie BILD und WELT in Deutschland oder Giorgos Charvalias in Griechenland die Meinung des Volkes wirklich bestimmen.

Es ist wie auf meinem Bild oben: Es wird nur ein Ausschnitt der Statue gezeigt, und der Hintergrund bleibt verschwommen. Mich macht so etwas skeptisch. Ich hoffe, Euch auch.

Sonntag, 26. Juni 2022

Der Tempel des Hephaistos auf der griechischen Agora in Athen

Athen, griechische Agora: Der Tempel des Hephaistos.

Zu meinen Tipps für Athen gehört auf jeden Fall ein Besuch der griechischen Agora. Dort steht der Tempel des Hephaistos, den ich heute vorstellen möchte.

Der Tempel des Hephaistos - Foto von: F. Roland A. Richter
Der Tempel des Hephaistos
Ein weiterer Name dieses Tempels ist Theseion. Denn in byzantinischer Zeit glaubten die Menschen, dass in diesem Tempel der mythische Held Theseus begraben wäre. An diesen Namen erinnert noch die nahegelegene Metrostation 
Thissio (griechisch Θησείου). Der Tempel des Hephaistos ist einer der besterhaltenen Tempel aus der griechischen Antike. 

Am Tempel des Hephaistos wurden Inschriften gefunden, die belegen, dass er dem Gott der Schmiedekunst geweiht war: Hephaistos. In der Nähe wurden Überreste metallverarbeitender Tätigkeiten gefunden, was diese Zuordnung bestätigt. 
Das Innere des Theseion - Foto von F. Roland A. Richter aus Wiesbaden
Das Innere des Theseion
Der Bau des Tempels wurde um 449 v.Chr. begonnen. gegen 430 v.Chr. war er weitgehend fertiggestellt. Was noch fehlte, waren das Dach und die Kultfiguren. Athen war in einem Krieg mit Sparta gebunden. 421 v.Chr. gelang der Friedensschluss, jetzt konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. 415 v.Chr. war alles geschafft, der Tempel konnte geweiht werden.

Der Tempel war bis zur Christianisierung in Gebrauch. Das sind gut 800 Jahre. Im 5. Jahrhundert nach Christus wurde der Tempel in eine christliche Kirche umgewandelt, die dem Heiligen Georg geweiht war. Heidnische Elemente des Tempelinneren wurden entfernt. Die heute zum Teil noch vorhandene Deckenverkleidung stammt aus dieser Zeit.

Blick auf das Theseion aus der Stoa des Attalos - Foto von: F. Roland A. Richter (Wiesbaden)
Blick auf das Theseion aus der Stoa des Attalos
Der Tempel blieb in den Jahrhunderten der osmanischen Besetzung von Athen eine christliche Kirche, er wurde zur wichtigsten Kirche der Stadt. Die letzte Messe fand hier am 2. Februar 1833 statt. Es war die Messe anlässlich der Ankunft des
 ersten Königs des gerade unabhängig gewordenen Griechenlands im Land, Otto I. Als Otto 1834 erstmals nach Athen kam, wurde er hier begrüßt. Auch wurde das Theseion als Begräbnisstätte für nicht-orthodoxe Europäer genutzt. Darunter waren auch Philhellenen, die im griechischen Befreiungskampf gefallen waren.

Das Ende der Nutzung als religiöse Stätte war damit allerdings nah. Von 1835 bis 1874 beherbergte der Tempel das erste Archäologische Museum Athens.

1934 wurde der Tempel des Hephaistos endgültig wieder in ein antikes Denkmal umgewandelt. Das ermöglichte die umfangreichen archäologischen Forschungen in seiner Umgebung.

Wenn Ihr in Athen seid, empfehle ich Euch unbedingt den Besuch der griechischen Agora. Hier gibt es noch viel mehr zu sehen, als "nur" den Tempel des Hephaistos. 

Mittwoch, 18. Mai 2022

Die Ehrenwache am Grab des unbekannten Soldaten

Die Griechen haben ihre Freiheit Anfang der 1820er Jahre in einem langen und blutigen Freiheitskampf errungen. Die Uniformen, die Ihr auf diesem Bild seht, mögen für uns ungewöhnlich aussehen. Aber mal ehrlich: haben wir Deutsche es geschafft, solche Traditionen aus den Befreiungskriegen bis in die heutige Zeit lebendig zu erhalten? Ich finde es toll, dass den Griechen das gelungen ist. 

Ehrenwache am Syntagma Platz in Athen - Foto von F. Roland A. Richter (Wiesbaden) - www.frar.com
Ehrenwache am Syntagma Platz in Athen
Übrigens haben im griechischen Befreiungskampf viele Freiwillige aus ganz Europa im Bataillon der Philhellenen gekämpft. Darunter war ein sehr großer Anteil Deutscher, viele von ihnen waren Burschenschafter

Diese Uniformen trägt die Ehrenwache am Grab des unbekannten Soldaten am Syntagma Platz in Athen. Wenn man weiß, dass auch deutsche Studenten im Kampf um die griechische Freiheit gefallen sind, dann sieht man das mit anderen Augen. Ich bin sehr davon beeindruckt, wie die Griechen diese Tradition lieben und leben. 

Wenn es heutzutage hart auf hart kommen sollte, wäre auf die wehrbereiten Menschen Griechenlands in militärischen Belangen vermutlich eher Verlass als auf gewisse Truppen mit Standort irgendwo in Mitteleuropa oder die autochthone Bevölkerung jener Region.