Posts mit dem Label Gebühren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gebühren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 25. April 2017

Nach einem Verkehrsunfall werden Anwaltskosten nicht immer ersetzt

Es gibt Anwälte, die werben damit, dass man sie in jedem Fall nach einem Verkehrsunfall beauftragen soll. Das ist völlig legitim.

Die Kosten, so behaupten einige von ihnen, zahlt in jedem Fall der Unfallgegner. Das stimmt so nicht!

Um Missverständnissen vorzubeugen: Normale Privatpersonen haben ganz klar einen Anspruch auf Ersatz von Anwaltskosten, wenn sie nach einem unverschuldeten Unfall einen Anwalt beauftragen. Das ist auch völlig okay, wenn man erst einmal gar nicht weiß wie man das mit dem Schadensersatz regeln soll.

Aber das stimmt eben nicht in allen Fällen. Dann, wenn ein Geschädigter mit Bezug zum Straßenverkehr oder Transportgewerbe von einem Verkehrsunfall betroffen ist, werden Anwaltskosten nämlich nicht immer ersetzt. So hat es jetzt das Amtsgericht Duisburg-Ruhrort mit Urteil vom 09.03.2017 (8 C 300/16) entschieden. Die Begründung finde ich sehr lebensnah: Zumindest in einfach gelagerten Sachverhalten sind kaufmännische Grundkenntnisse völlig ausreichend, um einen Schadensersatzanspruch gegenüber einem Versicherer geltend zu machen.