Posts mit dem Label Blinker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Blinker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 19. Januar 2016

Winter auf den Straßen: 6 Tipps für sicheres Fahren

Der Winter ist (zumindest kurz) auf Deutschlands Straßen eingekehrt. Hier habe ich einige Tipps für Euch, damit für alle das Autofahren leichter und sicherer ist.

Wintertaugliche Bereifung: Das Fahren mit Sommerreifen ist nicht erlaubt, wenn Schnee liegt. Wer sich daran nicht hält, muss mit einem Bußgeld von mindestens 60 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen. Der ADAC hat zur wintertauglichen Bereifung einige Hinweise zusammengestellt, auf die ich Euch hinweisen möchte.

Schneeketten: Die müssen aufgezogen werden, wenn es vorgeschrieben ist. In Deutschland gibt es hierfür ein Schild. Darauf sollte man aber auch im Ausland achten. Sonst wird es teuer

Warmlaufenlassen des Motors: Es ist verboten, den Motor vor Fahrtantritt warmlaufen zu lassen. Das ergibt sich aus § 30 Abs. 1 Satz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Für den Motor ist das außerdem nicht gut.

Schnee und Eis vom Auto entfernen: Der AvD weist darauf hin, dass der Schnee vor Fahrtbeginn vom Autodach entfernt werden muss. Schnee oder Eis kann vom Autodach fallen und jemand anderen gefährden oder schädigen. Das muss nicht sein. Außerdem droht dann auch ein Bußgeld.

Fenster vom Eis befreien: Wer ein Fahrzeug führt, muss dafür sorgen, dass seine Sicht nicht beeinträchtigt wird. § 23 StVO ist hier ganz eindeutig. Also: alles Eis muss entfernt werden. Im Sixt Mietwagen Blog gibt es einige gute Tipps zum Thema, auf die ich Euch hinweisen möchte. Ich selbst benutze Enteiser-Spray, wenn es gar nicht anders geht. Das kostet nicht viel und ist sehr einfach zu handhaben. Abdeckfolien sind auch sehr hilfreich.

Blinker, Rücklichter, Scheinwerfer, Kennzeichen: Auch diese sind vom Schnee zu befreien, ehe die Fahrt angetreten wird.

Ganz grundsätzlich gilt, dass Fahrverhalten und Ausrüstung des Autos an die winterlichen Verhältnisse auf den Straßen angepasst sein müssen. Dann kommt ihr nicht nur ohne einen Unfall zum Ziel. Ihr vermeidet auch Bußgelder oder Punkte in Flensburg.

Montag, 27. Januar 2014

falsch geblinkt - Mithaftung bei Verkehrsunfall


N 24 berichtet von einem Urteil aus Saarbrücken. Jemand hatte Vorfahrt, setzte den Blinker als ob er abbiegen wollte, fuhr dann aber geradeaus. Der andere Beteiligte (keine Vorfahrt) dachte er könnte fahren - es krachte.

Die überwiegende Haftung liegt bei dem, der keine Vorfahrt hatte. Ihn trifft ein klares Verschulden, weil er hätte warten müssen.

Aber eine ganz eindeutige Vorfahrtsverletzung, die zu einer alleinigen Haftung des Wartepflichtigen führt, ist das eben nicht. Durch das Setzen des Blinkers hatte der Vorfahrtsberechtigte das Signal gesetzt, dass er nicht geradeaus fahren würde. Das führt dazu, dass er mit haftet. Und zwar, weil er durch das irreführende Blinken eine besondere Gefahrenlage geschaffen hat. So wird das Gericht in der Siegener Zeitung zitiert.

Das Landgericht Saarbrücken (Urteil vom 07.06.2013, Aktenzeichen 13 S 34/13) entschied auf eine Mithaftung in Höhe von 20%. Das bedeutet, der Vorfahrtsberechtigte bekommt nur 80% seines Schadens ersetzt. Der Wartepflichtige bekommt 20% des ihm entstandenen Schadens ersetzt.