Posts mit dem Label Diebstahl werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Diebstahl werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 16. Juni 2018

CDU, CSU und SPD: Schlag gegen unsere Demokratie

Sie haben es getan: Union und SPD haben die Erhöhung der Parteienfinanzierung beschlossen. Dieser Beschluss erging auf Initiative der SPD, die ein finanzielles Problem hat.

Ich habe das als Griff in die Kasse der ehrlich arbeitenden Steuerzahler empfunden.

Der Schatzmeister der SPD, Dietmar Nietan, stellt das in einem Interview mit der FAZ etwas anders dar. Er meint, dass die Parteien durch höhere Zuwendungen aus der Staatskasse in die Lage versetzt werden sollen, der digitalen Herausforderung gerecht zu werden.

Ich zitiere aus dem Interview, das Dietmar Nietan gegeben hat:
... das fordert hohe Investitionen, nicht nur in Technik oder Software, sondern auch in Personal, das diese Kanäle bespielen kann.
Mit anderen Worten: Die klamme SPD will nicht an ihren Stukturen arbeiten, ihre Strategien auf den Prüfstand stellen um zu gucken, wie sie ihr Wählerpotential mit dem vorhandenen Personal und etwas Intelligenz ausschöpfen kann. Sie möchte mehr Geld, um den vorhandenen Apperat an Mitarbeitern aufzublähen mit Leuten, die - im Gegensatz zum auch weiterhein angestellten Personal - auch wissen, wie der Job gemacht werden muss für den sie bezahlt werden.

Für mich ist das ein Schlag in unser aller Gesicht!

Der Schlag wird geführt durch die Parteien, die derzeit unsere Bundesregierung stellen. Das Ansehen unserer Demokratie im steuerzahlenden Wahlvolk wird so beschädigt. Es wird Zeit, dass Union und SPD vom Wähler für diesen Griff in die Kassen die Quittung bekommen.

Dienstag, 1. September 2015

Funkchips als Schwachstelle bei der Sicherheit von Autos

Auto weg - dank moderner Technik?
Moderne Autos haben nicht mehr den klassischen Schlüssel, der mechanisch eingesteckt und gedreht werden muss, damit sie sich öffnen oder starten. Das funktioniert per Funk.

Diese Technologie hat illustre Namen wie Keyless Go und ist inzwischen sehr weit verbreitet. Als Marke ist Keyless Go übrigens auf die Daimler AG registriert.

Doch hier gibt es auch Schwachstellen. In den Medien tauchen immer wieder Berichte auf, dass Autos sich hacken lassen:
Diese Geschichten lesen sich recht lustig, wenn man selbst nicht betroffen ist. Das Ärgerliche bei so etwas ist, dass es ja nicht nur darum geht von außen den Scheibenwischer anzustellen oder die Hupe zu betätigen. Wenn echte Bösewichte ein Auto hacken, wollen sie es entweder öffnen um etwas zu klauen - oder sie wollen gleich das ganze Auto stehlen. Und hier beginnt es sehr unangenehm zu werden.

Der Einbruch ins Auto bzw. die Totalentwendung sind über die Teilkasko versichert. Dem Kunden kommen hinsichtlich des Nachweises, dass sich hier ein Dieb unbefugt Zugang verschafft hat, gewisse Beweiserleichterungen zu. Ein Indiz für einen Einbruch sind immer die Spuren, welche von den Einbrechern beim Aufbruch hinterlassen worden sind. Und die gibt es nicht mehr. Natürlich besteht grundsätzlich trotzdem Versicherungsschutz. Aus meiner Sicht sind die technologischen Schwachstellen bei den Chips vor allem eine Herausforderung an die Kfz-Versicherer, damit sachgerecht umzugehen.

Dennoch ist es gut, wenn Kunden sich schützen so gut es geht. Wenn Ihr für Euer Fahrzeug so einen Funkchip habt, sprecht bitte mit Eurem Autohaus über die Sicherheit. Sollte der Hersteller da ein Sicherheitsupdate anbieten - unbedingt machen. Ansonsten kann man nur allgemein ganz vorsichtig sein.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Autoaufbrüche in Wiesbaden - Empfehlung für die Betroffenen

Wiesbadenaktuell berichtet, dass in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Wiesbaden und Biebrich mehrere Autos aufgebrochen wurden. Es wurde jeweils das eingebaute Navigationssystem entwendet. Aus einem der Fahrzeuge wurde zudem die Fahrzeugelektronik verwendet.

Sind Sie betroffen? Dann habe ich folgende Empfehlung:
  1. Sofern noch nicht passiert - melden Sie die Sache bei der Polizei.
    Wichtig ist, dass Sie die Gerätedaten dorthin mitteilen. Es kann sein, dass die Geräte später wieder auftauchen. So kann man die Kette zu den Dieben und den Hehlern des Stehlguts zurückverfolgen.
  2. Melden Sie den Schaden Ihrer Kaskoversicherung.
    Einbruchschäden werden durch die Teilkasko gedeckt. Sie müssen hier also nicht befürchten, dass der Schadensfreiheitsrabatt deswegen belastet wird. 
 Die Ermittlungen werden durch das 3. Polizeirevier im Europaviertel geführt. Die Wache können Sie unter der Telefonnummer 0611 345-2340 erreichen.

Dienstag, 5. Mai 2015

Kiel: Auto vermeintlich geklaut - in Wahrheit abgeschleppt - und die Eigentümerin wurde unfair behandelt

Hier hat einmal ein Auto gestanden... es ist weg.
Auf SHZ.de fand ich einen Bericht über das Pech von Barbara B. aus Kiel. Sie stellte ihr Auto ab, und weg war es. Meldung bei der Polizei, nicht aufgefunden. Meldung bei der Versicherung. Die ermittelte und entschädigte schließlich Barbara B. für das gestohlene Auto.

Ein halbes Jahr später stellte sich heraus, dass das Fahrzeug abgeschleppt worden war. Es stand im absoluten Halteverbot, so dass die Abschleppmaßnahme an sich wohl auch in Ordnung war.

Was aber nicht in Ordnung war ist, dass Barbara B. darüber nicht informiert wurde. Man hat es schlicht versäumt den Vorgang in die entsprechenden Computersysteme einzutragen. So hat die Polizei bei ihren Ermittlungen auch nicht sehen können, dass sie das als gestohlen gemeldete Fahrzeug selbst hat abschleppen lassen.

Barabara B. hat sich von der Entschädigung für das gestohlene Auto ein neues Fahrzeug gekauft. Jetzt sagt ihre Versicherung, dass sie die Entschädigung zurück zahlen soll, weil ja der Versicherungsfall nicht eingetreten war. Dann will das Ordnungsamt noch 116,- € für das Abschleppen des Fahrzeugs.

Meine Meinung: das Ordnungsamt wird die Kosten für das Abschleppen wohl ersetzt bekommen können. Schließlich hat - wenn die Meldung bei SHZ.de stimmt - Barbara B. so geparkt, dass diese Maßnahme in Ordnung geht.

Allerdings hätte das Ordnungsamt Barbara B. auch informieren müssen wo ihr Auto steht - und zwar ganz zeitnah. Der Abschlepper hat es ca. 1 km entfernt im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt, wo es seit dem stand und verwitterte. Wie sollte Barbara B. das finden, wenn sie aufgrund der Meldung einer Entwendung bei der Polizei legitimerweise davon ausgehen durfte, dass ihr Auto gestohlen wurde? Sie hatte überhaupt keine Veranlassung, danach zu suchen. Ich meine, dass Barbara B. sich hier von einem Rechtsanwalt beraten lassen sollte - ihr stehen möglicherweise Schadensersatzansprüche zu.

Skeptisch bin ich allerdings, ob die Versicherung die Entschädigung wirklich von Barbara B. zurück verlangen kann. Für diese Forderung spricht, dass sich herausgestellt hat, dass das Fahrzeug nicht entwendet wurde. Der Tatbestand "Entwendung" ist Voraussetzung dafür, dass aus der Teilkasko eine Entschädigung wegen des Diebstahls eines Kraftfahrzeugs bezahlt wird.

Allerdings hat die Versicherung den Tatbestand "Entwendung" vor Auszahlung der Entschädigung festgestellt. Durch Auszahlung der Entschädigung an Barbara B. hat sie zudem das Eigentum am gestohlenen Kraftfahrzeug gewonnen. Ich meine, dass sie das Geld nur dann von Barbara B. zurück verlangen könnte, wenn ihr in irgendeinerweise zur Last gelegt werden könnte, dass sie die Sache fingiert hat. Das ist nach dem, was ich bei SHZ.de lese, aber ganz klar nicht der Fall.

Die Überschrift bei SHZ.de ist allerdings falsch. Sie suggeriert, dass Barbara B. jetzt zwei Autos habe. Tatsächlich hat sie nur eines. Das vermeintlich gestohlene Fahrzeug gehört der Versicherung. Die sollte versuchen es zu verkaufen - und auch sie sollte prüfen, ob ihr nicht evtl. (aus übergegangenem Recht) Schadensersatzansprüche gegen das Ordnungsamt zustehen.

Ich finde, dass Barbara B. unfair behandelt wurde. Primär durch das Ordnungsamt, das ihr ein halbes Jahr nichts davon gesagt hatte, dass es ihr Auto hatte abschleppen lassen. Ein wenig auch durch ihre Versicherung, die die Entschädigung von ihr zurück haben möchte. Ich wünsche ihr, dass die Sache sich klärt und sich zumindest für sie in Wohlgefallen auflöst.

Montag, 1. Dezember 2014

Betrug durch vorgetäuschte Schäden

Versicherungswirtschaft heute berichtet von einem Betrugsfall mit vorgetäuschten Schäden.

Ein Kunde hatte eine Hausratversicherung geschlossen und dabei das Risiko des Diebstahls von Fahrrädern mit eingeschlossen. Kurze Zeit später meldete er die Entwendung von zwei Rädern. Preis 1.999,- € bzw. 1.899,- €. Belegt hatte der Kunde das mit Rechnungen eines Online-Händlers sowie handschriftlich ausgefüllten Fahrradpässen des ADFC.

Eine Nachfrage beim Händler hat ergeben, dass die Räder seinerzeit zwar bestellt wurden (daher die Rechnungen), nicht jedoch bezahlt und abgenommen. Die Sache wurde zur Anzeige gebracht. Die Ermittlungen ergaben, dass noch andere Versicherer geschädigt waren. Hier hatte die Masche offensichtlich Erfolg.

Was ich persönlich hier sehr gut finde ist, dass die Sache angezeigt wurde. Den Mitarbeitern der ARAG Hausratversicherung möchte ich ein Kompliment für diesen Schritt machen.

Klassisch sehen Versicherer ihre Aufgabe bei der Betrugsbekämpfung darin, unberechtigte Forderungen abzuwehren. Damit hat sich die Sache dann erledigt, die Einsparung kann man intern als Erfolg verbuchen. Für die Betrüger bedeutet das allerdings, dass ein echtes Risiko beim Versicherungsbetrug nicht besteht. Das Geld, auf das man keinen Anspruch hat, bekommt man nicht. Das war's dann auch. Vielleicht wird der Versicherungsvertrag gekündigt. Dann geht man woanders hin. Echte, spürbare Konsequenzen gibt es nicht.

Legen Versicherungsunternehmen Wert auf Prävention, werden sie gerade auch bei vorgetäuschten Standardschäden stets Anzeige erstatten. Das spricht sich in einschlägigen Kreisen schnell herum. Die Betrüger werden dann vorzugsweise zu Versicherern gehen, mit denen man es ohne Konsequenz machen kann. Der ARAG möchte ich daher für den von ihr beschrittenen Weg ein Kompliment machen.

Montag, 7. Oktober 2013

Autodiebstahl - das nicht in den Griff zu bekommende Problem

Am 05.10.2013 gab es einen Bericht in der Freien Presse über einen versuchten Fahrzeugdiebstahl in Sachsen.

Am 02.10.2013 berichtete der Generalanzeiger in Bonn von einem jungen Mann, der ein Auto gestohlen hatte und danach öffentlich nach einem Käufer fragte. Jemand steckte das der Polizei, der Täter wurde gefasst.

Quelle: GDV
Fahrzeugdiebstahl ist ein Massenphänomen. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichtet, dass 2012 in Deutschland ca. 18.000 Fahrzeuge gestohlen wurden. Das sind ca. 49 Kfz, die jeden Tag in Deutschland entwendet werden. Eine ganze Menge, wie ich finde.

Die Kfz-Versicherer haben in diesem Zusammenhang 242,4 MIO € an Entschädigungen ausbezahlt. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb es keinen Aufstand in der Bevölkerung gibt. Durch unser gutes Versicherungssystem kann sich jeder für relativ günstiges Geld mit einer Teilkasko versichern, so dass die  finanziellen Folgen eines Fahrzeugdiebstahls nicht so schlimm sind.

Die Welt berichtet am 06.10.2013 über das Thema. Welche Marke die Diebe am liebsten klauen - der Artikel suggeriert, es sei BMW. Schaut man auf die Statistik, liegt VW zwar nominell davor. Aber bei den unter Dieben beliebstesten Modellen führen die Bayern ganz klar.

Die Welt zeigt einen Zusammenhang auf, den ich auch sehe. Fahrzeugdiebstahl ist heute im Wesentlichen eine Angelegenheit der Organisierten Kriminalität. Deppen wie der Dieb aus Bonn, über den der Generalanzeiger berichtete, dürften die Ausnahme sein.

Sonntag, 18. August 2013

Fahrzeug geklaut und wieder gefunden - bekomme ich es zurück?

Auf Stern Online vom 12.02.2013 las ich die Geschichte von Dieter K. und seiner Simson S51 Enduro. Die ist ihm vor 17 Jahren geklaut worden. Der Dieb hat so lange gebraucht um seinem schlechten Gewissen nachzugeben. Dann stellte er es mitsamt einem Entschuldigungsschreiben da ab, wo er das KRAD einst geklaut hat. Dieter K. haat seine Simson wieder.

Ich finde die Geschichte deswegen bemerkenswert, weil es äußerst selten ist, daß ein Missetäter nach so langer Zeit sein Unrecht einsieht und Schritte unternimmt es aus der Welt zu schaffen.

Doch was wäre gewesen, wenn Dieter K. für sein gestohlenes Fahrzeug Geld von der Kasko-Versicherung erhalten hätte? Ein Fall, der relativ häufig vorkommt. Egal was für ein Fahrzeug geklaut wird - KRAD, Auto oder ein anderes Gefährt - dies hier gilt:
  • Die Versicherung ist Eigentümer des gestohlenen Fahrzeugs, nachdem sie bezahlt hat.
  • Die Versicherung wird versuchen, das Fahrzeug zu verkaufen (eine Sammlung von gestohlenen und wiederaufgefundenen Fahrzeugen hat keine Versicherung).
  • Kann der ursprüngliche Eigentümer sein Fahrzeug zurück kaufen, indem er z.B. die Entschädigung oder den jetzt noch bestehenden Wert des Fahrzeugs an die Versicherung bezahlt? Theoretisch ja, praktisch aber nein. Weshalb?
    Der Grund liegt in der gesetzlichen Gewährleistung.
  • Beim Verkauf an gewerbliche Abnehmer kann die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung ausgeschlossen werden. Gegenüber Privaten ist das nicht möglich. Früher ging das, ein gewerblicher Verkäufer konnte für gebrauchte Sachen die Gewährleistung ausschließen. Der Gesetzgeber hat diese Regeln in Deutschland 2002 geändert. Der Ausschluss der Gewährleistung geht nicht mehr ohne weiteres.
Es passiert immer wieder: Parklücke leer - Fahrzeug weg!
Private Verkäufer, können, wenn sie Sachen verkaufen, die Gewährleistung ausschließen. Eine Versicherung ist jedoch ein gewerblicher Verkäufer. Hier ist ein Ausschluß der Gewährleistung gegenüber Privatpersonen (das Gesetz nennt sie "Verbraucher") nicht möglich. Weil aber eine Versicherung, die ein wiederaufgefundendes Fahrzeug verkauft, keine Garantie geben kann wie z.B. ein Autohaus, wird sie an Privatleute nicht verkaufen. Nur an Profis.

Es gibt damit eigentlich nur eine Konstellation, in der jemand sein gestohlenes Auto wiederbekommt. Wird ein gestohlenes Fahrzeug binnen eines Monats wiederaufgefunden, erhält der Eigentümer keine Entschädigung von der Versicherung, sondern sein Fahrzeug zurück. Evtl. entstandene Schäden werden bezahlt, das war's dann aber.

In unserem Fall, wenn ein Fahrzeug nach 17 Jahren wiedergefunden wird, ist also die Versicherung der Eigentümer. Nicht derjenige, dem das Fahrzeug damals geklaut wurde. Dieter K. wird aber vermutlich Glück haben. Die Versicherung muss Schadenunterlagen nach dem Gesetz 10 Jahre aufbewahren, länger nicht. Die Zeit ist hier vorbei - wenn Dieter K. seinerzeit eine Entschädigung bekommen hat, wird die Versicherung davon heute wohl nichts mehr wissen.

Übrigens: nach den üblichen Versicherungsbedingungen bekommt der Kunde in den ersten Wochen nach der Entwendung  sein Fahrzeug immer zurück. Erst danach darf die Versicherung es verkaufen, wenn es beim Dieb oder einem Dritten sichergestellt werden konnte.