Mittwoch, 12. Mai 2021

Extra-Kosten wegen Corona sind Abzocke

Unser Thema: Ein Autounfall passiert, eine Werkstatt repariert den Schaden

Unberechtigte Kosten? Sprecht darüber!
Und jetzt kommt die Rechnung. Egal, ob Du die Rechnung selbst bezahlst oder ob eine Versicherung die Kosten übernimmt. Ich rate immer, einen Blick darauf zu werfen. Und über alle Positionen, mit denen Ihr nicht einverstanden seid, solltet Ihr mit der Werkstatt sprechen.

Niemand muss hinnehmen, dass er etwas bezahlen soll, für das er nichts kann. Es lohnt sich wirklich, darüber zu diskutieren. Entweder erklärt die Werkstatt Dir das nachvollziehbar - oder Du bezahlst das nicht.

Weshalb meine ich, dass kein Werkstattkunde verpflichtet ist, Extra-Kosten für die Desinfektion eines Wagens nach der Reparatur zu bezahlen?

Dafür gibt es zwei Gründe.

Der erste: der Kunde kann doch nichts für das Corona-Virus. Und genau das sollte auch Euer Argument sein. Jeder von uns muss selbst zusehen, wie er mit den Folgen des Virus zurecht kommt. Die Kosten für eine Maske, für Seife oder andere Hygienemaßnahmen muss jeder selbst zahlen.

Der zweite Grund: Kosten für die Innenreinigung des Autos bezahlt Ihr über die Stundenverrechnungssätze. Es ist einfach nicht richtig, dass Ihr diese Kosten ein zweites mal bezahlen sollt, nur weil die Werkstatt das mit Corona begründet.

Schon immer haben Werkstätten sehr darauf geachtet, dass sie ihren Kunden sein Auto sauber zurück geben. Sie ziehen Sitzschoner auf, damit kein Dreck von den Hosen der Mitarbeiter auf den Sitzen zurückbleibt. Und das Fahrzeug wird hinterher noch einmal innen gereinigt. Die damit verbundenen Kosten werden nie extra berechnet, denn sie gehören ja nicht mehr zu den eigentlichen Reparaturarbeiten. Letzten Endes sind es Betriebskosten des Unternehmens. Und die werden nun einmal über die Stundenverrechnungssätze der Werkstatt bezahlt.

Es ist einfach nicht richtig, dass ein Kunde die Kosten für die Reinigung einmal über die Stundenverrechnungssätze, und ein weiteres mal über eine gesonderte Rechnungsposition bezahlt.

Für mich ist das Abzocke. Und nichts anderes!

Dabei ist es auch egal, ob die Werkstatt das "einfach so" auf die Rechnung schreibt, oder ob eine solche Kostenposition vielleicht sogar noch im offiziellen Preisaushang steht. 

Wenn das allerdings im offiziellen Preisaushang steht, dann redet mit der Werkstatt, ehe Ihr den Reparaturauftrag erteilt. Wenn die Euch zusagen, dass bei Euch diese Position nicht berechnet wird, dann ist alles gut. Idealerweise lasst Ihr Euch das schriftlich auf dem Reparaturauftrag bestätigen.

Übrigens habe ich auch schon gesehen, dass Autovermietungen oder Kfz-Gutachter versuchen, ihren Kunden Extra-Kosten mit der Begründung "Corona" aufzudrücken. Genau wie bei Werkstätten halte ich das für Abzocke.

Meiner Meinung nach ist es auch egal, ob der Kunde die Rechnung selbst bezahlt, oder ob im Ergebnis eine Versicherung bezahlen wird. Auf der Rechnung steht erst einmal der Kunde selbst. Wenn die Versicherung diese Position herausstreicht und nicht ersetzt, dann hat der Kunde das Problem selbst an der Backe. Muss das sein?

Das Thema ist auch schon öfters bei Gericht gewesen. Auch der Verkehrsgerichtstag 2021 hat sich im Rahmen einer Fortbildung mit dem Thema Corona beschäftigt. Die einen sagen, dass die damit verbundenen Kosten extra bezahlt werden müssen. Die anderen sehen das wie ich und sagen, dass diese Kosten eben nicht gesondert zu bezahlen sind.

In den nächsten Wochen werde ich in lockerer Reihenfolge einige Urteile zum Thema vorstellen und besprechen. In meinen bisherigen Beiträgen habe ich es vermieden, da allzu juristisch zu werden. Aber wir müssen schon betrachten, wie die Gerichte damit umgehen. 

Meine Meinung kennt Ihr jetzt. Mir ist es - wie immer - wichtig, sich mit anderen Meinungen auseinander zu setzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen