Samstag, 8. Mai 2021

Corona und Reparaturkosten

Das Auto ist kaputt. Warum auch immer, Panne oder Unfall... es muss in die Werkstatt. Darf die Werkstatt mir zusätzlich zu den Reparaturkosten am Fahrzeug noch Kosten für Desinfektionsmaßnahmen wegen Corona in Rechnung stellen? Das ist momentan ein recht heiß diskutiertes Thema.

Selbst hatte ich Ende letzten Jahres einen Unfall mit meinem Auto. Ich habe es zur Reparatur in "meine" Werkstatt gebracht, die den Schaden mit der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners direkt abgerechnet hat. Die Rechnung hatte ich mir angeschaut. Da stand nichts von Desinfektionsmaßnahmen wegen Corona drauf. Als ich kurz darauf in der Werkstatt den Auspuff austauschen lassen musste, stand auf der Rechnung auch keine Position zu Desinfektionskosten. 

Alles war ich vorfand, war ein netter Flyer meines Autohauses zum Thema. Den seht Ihr auf dem Bild.

Ich hatte mir schon Gedanken gemacht, ob ich für Desinfektionskosten von der Werkstatt extra was aufgebrummt bekommen würde. Im Preisaushang stand dazu nichts, aber man weiß ja nie. 

Allerdings muss man sagen, dass ja schon vor Corona sehr auf Hygiene geachtet wurde. In meinem Autohaus werden von den Monteuren " schon immer" Sitzschoner aufgezogen. Und dass nach der Reparatur eine Innenreinigung stattfindet, war ebenso selbstverständlich. Weshalb sollte ich dafür jetzt auf einmal zur Kasse gebeten werden?

Letzten Endes kann ich ja nichts für die Corona-Pandemie. Mein Unfallgegner hat sie ebenfalls nicht verursacht. Jeder von uns muss zusehen, dass er die erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln beachtet. Masken für das Gesicht werden aus meiner eigenen Geldbörse finanziert. Und die Seife, mir der ich mir daheim die Hände wasche, bezahle ich ebenfalls selbst. 

Mein Arbeitgeber tut in Sachen Corona auch einiges für uns Mitarbeiter. Er kam allerdings nicht auf die Idee, seinen Kunden dafür ein Extra-Geld zu berechnen. In meinem Supermarkt kann ich mir am Eingang ebenfalls die Hände desinfizieren. Auf dem Kassenbon steht nichts dazu, dass ich dafür etwas bezahlen müsse.

Allerdings gibt es Rechtsanwälte, die das ganz anders sehen. Die Aussagen der Kanzlei Schleyer auf seiner Homepage oder von Rechtsanwalt Schwier bei carright.de sind ganz eindeutig. Danach müssen Versicherungen diese Kosten bezahlen, wenn sie von den Werkstätten in Rechnung gestellt werden.

Haben die Versicherungen Corona zu verantworten? Gibt es dafür einen sachlichen Grund? Oder ist das einfach nur Abzocke dieser Werkstätten?

Ich nehme das Thema mal auf, weil es mich interessiert. In den nächsten Tagen bringe ich in lockerer Reihenfolge dazu einige Beiträge hier im Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen