Dienstag, 31. Mai 2016

Amtsgericht Leipzig, Captain HUK und die Rolle der Frau in der Gesellschaft

Das Amtsgericht Leipzig hat mit Urteil vom 23.05.2016 (108 C 9223/15) zur Erstattungsfähigkeit von Sachverständigenkosten entschieden. Die Plattform Captain HUK hat die Entscheidung veröffentlicht, man war dort nicht glücklich. Eingestellt wurde sie durch den - anonymen - Autoren Hans Dampf. Von diesem ist zumindest bekannt, dass es sich um einen Kfz-Sachverständigen handelt. Dass ein solcher nicht glücklich ist, wenn ein Gericht einmal den Ersatz von Sachverständigenkosten nicht in voller Rechnungshöhe zuspricht, ist zumindest nachzuvollziehen. Er kommentiert das Urteil mit
Frecher geht es mit der Rechtsbeugung wohl nimmer, oder?
Zu dem Urteil gibt es inzwischen einige Kommentare. Vom - ebenfalls anonymen - Leser Juri wird die Entscheidung durch die Richterin am Amtsgericht Leipzig wie folgt kommentiert:
Original-Zitat aus Captain HUK: Frauen können besser Kuchen backen als einparken.
Meiner Meinung nach handelt es sich bei dem Anonymling Juri um ein ganz besonders armes Würstchen, welches der Schreibergemeinde bei Captain HUK geradezu zur Zierde gereicht. Die Richterin am AG Leipzig hat in einer Verkehrssache entschieden, darauf bezieht sich die Spitze mit dem Einparken. Ich verstehe diesen Beitrag so, dass Juri der Richterin die Kompetenz zur Entscheidung in einer Verkehrssache deshalb abspricht, weil sie eine Frau ist. Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Mir scheint, den Autoren und Lesern bei Captain HUK scheinen gewisse Grundlagen der Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland nicht zu gefallen. Eine davon ist die Gleichheit von Mann und Frau vor dem Gesetz. Ein Kommentar wie dieser ist für jede an einem Gericht tätige Frau geradezu eine Ohrfeige. Der in Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes zum Ausdruck kommenden Werteentscheidung wird geradezu eine Ohrfeige erteilt. 

Deutlich mutiger ist der Kommentator Iven Hanske, bei dem es sich auch um einen Kfz-Sachverständigen handelt. Er hatte den Mut, seine Meinung zum Urteil unter Nennung seines Klarnamens bei Captain HUK zu veröffentlichen. Seine Meinung geht in die Richtung von Hans Dampf, wenn er formuliert:
Ja bei dieser weiblichen… hat selbst der Schuhputzer keine Chance auf vollständige Zahlung. Die hat auch plamäßig den 249 missachtet, denn Sie hat einschlägig zitiert. 
 Man kann ja über die Entscheidung eines jeden Gerichts geteilter Meinung sein. Eine Sache geht nicht zu Gericht, wenn die beteiligten Parteien nicht unterschiedlicher Ansicht wären. Ich denke, der auf Captain HUK angeschlagene Ton spricht für sich.