Sonntag, 14. Februar 2016

Volkswagen: Haftet Martin Winterkorn persönlich für den Schaden?

Bislang gab es aus meiner Sicht keine handfesten Belege dafür, dass das deutsche Management von VW von den Abgasmanipulationen in den USA wusste. Mangels Kenntnis hatten die Manager keine Möglichkeit einzugreifen und Schaden zu verhindern. Die Welt berichtet, dass der frühere Vorstand Martin Winterkorn bereits 2014 entsprechende Hinweise erhalten hat. Die Bild am Sonntag hat aufgedeckt, dass VW Manager jahrelang an den Manipulationen aktiv beteiligt waren. Wenn das stimmt und wenn der Chef von Volkswagen davon gewusst und nicht gehandelt hat, macht er sich gegenüber seinem Unternehmen ersatzpflichtig für den entstandenen Schaden. Und hier sind Strafen von bis zu 90 Milliarden Dollar im Gespräch. Für mich hängt die künftige Glaubwürdigkeit von Volkswagen ganz eng an der Frage, ob das Unternehmen sein verantwortliches Management in die Haftung nimmt oder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen