Montag, 27. Juli 2015

Unfallstraßenkunst in Wiesbaden

Ein abgestellter Unfallwagen als Straßenkunst?
Als ich am vergangenen Samstag in Wiesbaden an der Biebricher Allee, Ecke am Landeshaus vorbeiging, hielt ich ein auf einer Verkehrsinsel abgestelltes Unfallfahrzeug zunächst für Kunst.

Was wollte der Künstler uns sagen? Dass es immer wieder zu Unfällen kommt und dass man vorsichtig fahren soll?

Die Antwort ist weit profaner. Ein Auto eines bekannten Lieferdienstes ist offenkundig jemandem aufgefahren und war danach selbst nicht mehr verkehrssicher. Der Fahrer hat es daraufhin, um Behinderungen und Gefährdungen für den Verkehr zu vermeiden, auf der Verkehrsinsel abgestellt. Als ich eine Stunde später dort vorbeikam, war es fort.

Aber der Gedanke, dass es sich um ein Kunstwerk handeln könne, welches zur Vorsicht im Straßenverkehr mahnt, ist doch interessant. Leider verfolgt Kunst im öffentlichen Raum selten so praktische Zwecke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen