Freitag, 5. Dezember 2014

Bergarbeiter in der Datenmine

Wahlplakat der Piratenpartei zur Überwachung
Über die gesellschaftlichen Gefahren von Big Data habe ich öfters hier im Blog gesprochen, so gestern oder davor Ende November. Die nach wie vor notwendige Debatte zu eCall und Telematik - das sind Überwachungstechnologien - wird immer wieder gefordert, bleibt faktisch aber aus.

Versicherungswirtschaft heute berichtet jetzt über das neue Berufsbild des Data Scientists. Das ist ein Berufsbild mit Zukunft.

Das finde ich okay und spannend. Davon losgelöst muss man aber doch darüber sprechen, was an Überwachungstechnologie der Einzelne möchte und was nicht.

Dass Versicherungen elektronisch ermitteln, wann ihr Kunde ansprechbereit ist für das nächste Versicherungsangebot, ist auf den ersten Blick ein Gimmick. Wer mich beim Frühstück nervt, wird kein Geschäft mit mir abschließen. Ich denke, das gilt für alle Branchen. Aber die Perspektive, dass Menschen sich einer Datenkontrolle unterwerfen um Anbietern zielgerichtete Werbung zu ermöglichen, finde ich erschreckend. Hier sind wir nicht nur in der Versicherungsbranche, das dürfte generell für das Marketing ein Trick sein. Und für große Handelsketten und Internetkaufhäuser sehe ich da ganz andere Chance als für Versicherungen, jedenfalls bei Privatkunden.

Big Data hin oder her. Das ist mehr als ein Schlagwort. Wenn neue Berufsbilder im Data Mining entstehen, ist das eine spannende Sache. Aber unsere Gesellschaft sollte vorsichtiger umgehen, und sich der Entwicklung bewusster werden als bisher!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen