Montag, 6. Oktober 2014

Kfz-Versicherungen: die Wechselzeit beginnt

Jedes Jahr zum Jahresende das gleiche Phänomen: zum Zeitpunkt des Auslaufens der meisten Kfz-Versicherungen buhlen die Versicherer um neue Kunden.

Das Assekuranz-Info-Portal berichtet, dass derzeit ca. 21% der Kunden darüber nachdenken, ihre Kfz-Versicherung zu wechseln. Das ergibt eine stattliche Anzahl von 8 Millionen Kunden.

Primärer Entscheidungsgrund zum Wechsel ist der Preis. Danach werden noch Kriterien wie gute Beratung, gute Leistung der Versicherung oder deren guter Ruf genannt. Praktisch sind solche Kriterien nicht wirklich wichtig. Die Leute gucken, wie sie ein paar Euro sparen können. Aus Sicht der Kunden ist das auch völlig legitim.

Im November 2013 habe ich hier im Blog vorgestellt, welche Versicherungen es für das Auto so gibt. Das gilt auch heute noch. Ich empfehle jedem Wechselwilligen nicht nur auf das Geld zu achten, sondern auch darauf, welche Produkte abgeschlossen werden.

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Die muss jeder abschließen.

Da die Insassen bis auf den Fahrer heute im Schadensfall den Ersatz ihres Schadens aus der Kfz-Haftpflicht erhalten, bedarf es der klassischen Insassenunfallversicherung eigentlich nicht mehr. Die Deckungslücke für den Fahrer lässt sich durch eine Fahrerschutzversicherung schließen, die abzuschließen ich unbedingt empfehle.

Weitere Versicherungen für das Auto wie Voll- oder Teilkasko oder Schutzbrief können sinnvoll sein. Hierüber sprecht aber am besten mit Eurem Versicherungsvertreter oder Makler, der individuell beraten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen