Donnerstag, 7. August 2014

Mit dem Kfz ins Ausland: wo besteht Versicherungsschutz?

Grundsätzlich besteht Versicherungsschutz in den geographischen Grenzen Europas. Weiter besteht Versicherungsschutz in außereuropäischen Gebieten, sofern sie zur EU gehören. Das wären z.B. Ceuta (Spanien), Pitcairn (Vereinigtes Königreich) oder Französisch-Guayana (Frankreich). Praktisch ist das jedoch meist bedeutungslos.
Wichtig ist bei der Türkei und Russland darauf hinzuweisen, dass der Versicherungsschutz nur im europäischen Teil der Länder gilt. Wer also in Istanbul über die Bosporus-Brücke fährt, verliert ihn ab der Brückenmitte.

Ich empfehle, diesen Punkt vorab mit dem eigenen Versicherer zu klären. Einige Kfz-Versicherer erweitern die Deckung der Grünen Karte für die Kfz-Haftpflicht auch auf den asiatischen Teil der Türkei. Aber das gilt dann meist nicht für die Kasko-Versicherung. Teilweise bieten Kfz-Versicherer hier auch Zusatzdeckungen an, oder man schließt eine so genannte Grenzpolice ab (die dann Versicherungsschutz zumindest in der Kfz-Haftpflicht für die gesamte Türkei bietet).

Eine Besonderheit, auf die im Videobeitrag nicht eingegangen wird, ist Zypern. Die Insel gehört geographisch zu Asien. Der griechische Teil ist in der Europäischen Union, daher besteht hier Versicherungsschutz. Der türkische Teil Zyperns ist nicht in der Europäischen Union. Dort besteht kein Versicherungsschutz.

Wer also eine Reise mit dem in Deutschland versicherten Auto plant, bei der es auch außerhalb Eurpas geht, dem empfehle ich dringend vorab mit dem eigenen Versicherer zu sprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen