Donnerstag, 27. März 2014

Private Krankenversicherung - Patienten als Melkkuh?

Ich möchte Euch auf einen Artikel auf Spiegel Online hinweisen. Darin geht es um die Erkenntnis, dass Privatpatienten mehr oder weniger die Melkkuh des Gesundheitssystems sind. Frederik Jötten berichtet, was ihm als privat versichertem Patienten so widerfahren ist.

Verbraucherschützer warnen schon länger, dass Patienten zu unnötigen Untersuchungen gedrängt werden. Das habe ich im Bekanntenkreis allerdings nur bei Privatpatienten mitbekommen, die sich nicht allzu sehr mit den Rechnungen beschäftigen, die vom Doktor kommen. Ich kenne einige Leute, die bei sehr hohen Arztrechnungen oder für sie nicht nachvollziehbaren abgerechneten Leistungen das Gespräch mit ihrem Arzt suchen.

Ich persönlich habe mich ganz bewusst gegen eine private Vollversicherung entschieden und bleibe gesetzlich krankenversichert. Teils sind Zusatzleistungen von mir privat versichert worden (für eine neue Brille bekäme ich so bis zu 180 € Zuschuss), teils akzeptiere ich sie selbst zahlen zu müssen. Die Entscheidung, ob ich Zusatzleistungen will, treffe ich aber jedesmal aufs Neue.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen