Montag, 3. März 2014

ADAC: doch höherer Mitgliederschwund als zunächst angenommen

Anfang Februar berichtete die Welt, dass die jüngsten Skandale den ADAC ca. 15.000 Mitglieder kosten würden. Spiegel Online kann nun mit aktuellen, deutlich höheren Zahlen aufwarten:

  • Im Januar und Feburar 2014 sind ca. 286.000 Mitglieder ausgetreten. Normal seien ca. 100.000 Austritte in diesem Zeitraum.
    Das ergibt also einen Mitgliederschwund von 186.000 Mitgliedern.
  • Weitere 26.000 Kündigungen seien allerdings noch unbearbeitet.
    Addiert man diese, kommt man auf einen Schwund von 212.000 Mitgliedern aufgrund der Affäre(n).
  • Allerdings seien auch ca. 100.000 neue Mitglieder in diesem Zeitraum in den ADAC eingetreten. Normal seien aber 130.000.
    Damit sind aufgrund der jüngsten Bekanntwerdungen ca. 30.000 Menschen nicht in den ADAC eingetreten, die es sonst wären.
Insofern kann man m.E. sagen, dass es ohne die jüngsten Skandale heute ca. 242.000 ADAC-Mitglieder mehr gegeben hätte als es nun tatsächlich der Fall ist. Das ist schon ein deutlicher Aderlass.

Der Beitragsausfall dürfte somit deutlich über den von mir geschätzten 1,1 MIO € liegen. Eine neue Schätzung mache ich jetzt aber noch nicht. Erst einmal möchte ich abwarten, ob der Austrittstrend sich fortsetzt oder ob es dem ADAC gelingt ihn zu stoppen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen