Dienstag, 3. Dezember 2013

private Krankenversicherung: Prämienanstieg um bis zu 50% ?

Die Welt meldet heute, dass für einige Privatpatienten ein Beitragsschock bevorstehe. Manche private Krankenversicherungen heben die Prämien nach dieser Meldung um bis zu 50% an. Etwas komisch mutet das an vor dem Hintergrund, dass die Welt erst vor kurzem ein teilweises Absenken der Prämien vor allem durch die Allianz verkündet hat.

Wahrscheinlich stimmt aber beides.

Vor allem ältere Versicherte seien betroffen.  Das System der geschlossenen Tarife macht die private Krankenversicherung so für manche zur Armutsfalle.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Mitleid haben soll.

Natürlich tut es mir leid, wenn jemand aufgrund eingegangener vertraglicher Verpflichtungen oder weil das Geld für Medizin drauf geht kaum genügend Mittel hat, um sein gewohntes Leben zu bestreiten.

Aber Privatversicherte gehen meist in jungen Jahren in die PKV. Sie gehen in eine Versicherung, die für niedrigere Beiträge höhere Leistungen verspricht als die gesetzliche Krankenkasse. Das geht nur, weil in den Tarifen junge, gesunde Menschen zusammengefasst sind. Insofern entzieht man sich der Solidarität mit älteren Krankenversicherten, die in einem anderen (bereits geschlossenen) Tarif versichert sind.

Natürlich, die Solidarität mit den älteren Versicherten würde Geld kosten. Und das sparen sich Leute, die sich jung privat versichern.

Wenn diese Menschen dann selbst älter werden und kränker, befinden sie sich in geschlossenen Tarifen. Die jungen, gesunden Risiken sind in neuen, billigen Tarifen zusammengefasst. Wenn jetzt also ältere Versicherte deutliche Prämiensteigerungen hinnehmen müssen, ist das die Auswirkung fehlender Solidarität der jüngeren Versicherten. Sie bekommen so die Kehrseite des eigenen unsolidarischen Verhaltens in jungen Jahren zu spüren.

So betrachtet hält mein Mitleid sich ehrlich gesagt in Grenzen. Wem die klassische Krankenvollversicherung zu teuer wird, der kann immer noch in einen günstigeren Basistarif wechseln. Der hat zwar nicht so umfangreiche Leistungen, kostet dafür aber weniger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen