Montag, 4. November 2013

Kasko-Versicherung: Werkstattbindung, Basis- und Premiumtarif - was ist für mein Auto richtig?

für Schäden am eigenen Auto
ist die Kasko-Versicherung da

 Geht es um die Frage, welche Policen für die Kfz-Versicherung welche Leistungen beinhalten oder ausschließen, zeigen sich die Leistungsunterschiede am deutlichsten bei der Kasko-Versicherung. Hier versichern billige Policen manche Risiken nicht mit. Billig kann so ganz schön teuer werden.


Werkstattbindung in der Kasko: günstige Versicherung bei voller Leistung
Vorweg dies: wirklich Geld sparen lässt sich mit der Werkstattbindung. Das hat eine Einschränkung für den Kunden zur Folge. Kommt es zu einem Versicherungsschaden, muss er bei der Versicherung anrufen und sich in eine Werkstatt vermitteln lassen.

 Er kann nicht einfach in einer Werkstatt seiner Wahl gehen, sonst kommt es zu erheblichen Abzügen bei der Entschädigung. Die muss der Kunde dann selbst tragen.

Hält er sich aber an die Regeln, wird sein Auto in eine fachlich hoch qualifizierte Werkstatt gebracht, die mit Original-Teilen und nach Herstellervorgaben repariert. Die Qualität der Arbeit entspricht der in einer Markenwerkstatt.

Der Vorteil der Werkstattbindung ist, dass der Versicherungsvertrag deutlich günstiger ist als ohne eine solche Bindung.

Man muss sich vorher also gut überlegen, was man im Schadensfall will. Und bei älteren Fahrzeugen, mit denen man ohnehin nicht mehr in eine Markenwerkstatt geht, lässt sich so gutes Geld sparen bei voller Leistung mit hoher Qualität.


Der Unterschied bei Kasko: Basis- und Premiumtarif
Fast alle Versicherungsgesellschaften bieten inzwischen Kaskoversicherungen in zwei Varianten an. Einmal ein Basis-Tarif mit den klassischen Leistungen. Allerdings auch der Einschränkung, dass es bei grob fahrlässig herbeigeführten Schäden zu einer Leistungskürzung kommt.

Dann gibt es auch einen Premiumtarif, der gelegentlich auch Plus-Tarif genannt wird. Hier gibt es Leistungserweiterungen, die im Fall des Falles sehr nützlich sind. Meist wird auf den Einwand grober Fahrlässigkeit bei der Schadensherbeiführung verzichtet. Der Klassiker ist hierbei die rote Ampel, die überfahren wird. Das gilt als grob fahrlässig, und hier spürt der Kunde schnell den Unterschied zwischen einer billigen und einer etwas teureren Versicherungspolice in der eigenen Geldbörse.

Aber auch gibt es hier Leistungserweiterungen, z.B. ist nicht nur die Kollision mit Wild versichert, sondern mit Tieren jeglicher Art (das ist von Gesellschaft zu Gesellschaft aber etwas verschieden). Auch der Zusammenstoß mit einem großen streundenen Hund kann das Auto ganz erheblich beschädigen, und hier zeigt sich dann eben auch der Unterschied zwischen billig und etwas teurer.


Was soll man tun?
Meine Empfehlung ist: lassen Sie sich von Ihrem Versicherungsberater gut darüber informieren, was genau für Leistungen die Ihnen angebotene Kasko-Versicherung beinhaltet und wie die Spielregeln sind. Gerade bei Verträgen mit Werkstattbindung ist das wichtig. Und dabei ist es egal, ob Sie über einen Versicherungsagenten oder einen unabhängigen Makler versichert sind - Beratung ist der entscheidende Punkt beim Vertragsabschluss. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen