Donnerstag, 7. November 2013

Captain HUK freut sich über Rolands Blog

Im Oktober habe ich einen Beitrag auf Captain HUK kommentiert.

Bei der Sache ging es darum, dass Kfz-Versicherer eingerichte Schadensunterlagen durch Sachverständige und spezialisierte Prüforganisationen kontrollieren lassen. Bei älteren Fahrzeugen dürfen Geschädigte für die Abrechnung nach Gutachten oder Kostenvoranschlag auf die Werte einer günstigeren, aber qualitativ gleichwertigen Werkstatt in der Region verwiesen werden. Das entspricht den Leitlinien des Bundesgerichtshofes.

Das Risiko, wenn man in einem Zivilprozess Einwendungen gegen eine Forderung erhebt, ist immer, dass man sich mit seinen Einwendungen nicht durchsetzen kann. In dem von mir kommentierten Beitrag bei Captain HUK sah der dortige Autor darin einen Betrug seitens der Versicherung. Ich bin der Meinung, diese rechtliche Bewertung ist klarer Unsinn.

Offenbar habe ich bei Captain HUK mit meinem Kommentar für große Freude gesorgt. Gestern berichtete man dort über ein Urteil des AG Hattingen vom 4.1.2013 (Aktenzeichen 15 C 126/12), in dem eine beklagte Versicherung ebenfalls zur Zahlung weiteren Schadensersatzes verurteilt wurde.

Dort schrieb man über meinen Blogeintrag wie folgt:
Jetzt kann auch in Rolands Blog (Blog des Herrn Roland Richter, Mitautor des Himmelreich/Halm/Staab) wieder darüber hergezogen werden, dass auch dies wieder nur ein Versehen gewesen sei. Systematische Betrugsversuche der Versicherungen könnten darin nicht gesehen werden.
Meine Meinung aus meinem Blogeintrag zur strafrechtlichen Bewertung der Angelegenheit bleibt. Ich sehe bei Captain HUK kein vorgetragenes rechtliches Argument zu dem Thema.

Bei Willi Wacker, dem Verfasser dieser Zeilen, möchte ich mich für die Nennung meines Blogs sehr bedanken. Eine Bitte für die Zukunft: setzt doch einen Link auf meine Blogeinträge. Dann können sich Eure Leser direkt ein eigenes Bild von der Sache machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen