Freitag, 25. Oktober 2013

8000 € Ordnungsgeld für Autoglaser

Ich möchte auf Heft 10/2013 der NZV hinweisen.

Hier wird von einem Beschluss des Landgerichts Köln vom 27.02.2013 berichtet (Aktenzeichen 84 O 99/12 SH I). Die Entscheidung ist bei OpenJUR nachzulesen.

Worum ging es? Ein Autoglaser war mehrfach erwischt worden, dass er Versicherungskunden die Selbstbeteiligung "erlassen" hat, was dem Versicherer gegenüber bei der Abrechnung dann verschwiegen wurde.

Gegen diese Praxis klagte der Versicherer und bekam im Ergebnis Recht. Das Gericht untersagte dem Autoglaser diese Praxis. Den interessierte das aber wohl nicht, und er machte weiter. Da wurde er wieder erwischt mit Nachlässen von jeweils 100 € auf die Selbstbeteiligung.

Ehrlich währt immer noch am längsten. Und unehrlich kann richtig teuer werden, wie man an diesem Beispiel sehen kann. Übrigens: aus sicherer Quelle weiß ich, dass die Angelegenheit für den Autoglaser damit noch nicht erledigt sein dürfte. Wie man hört, ist auch die Staatsanwaltschaft am Thema dran. Was dabei rauskommt, ist allerdings noch offen. Und bis dahin, das muss man deutlich sagen, greift noch die Unschuldsvermutung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen