Freitag, 6. September 2013

England: Vorsicht im Kreisverkehr

Der Kreisverkehr stellt schon in Deutschland eine gewisse Herausforderung für die Autofahrer dar. § 8 Abs. 1a StVO regelt, wie man sich hier verhalten muss: beim Einfahren kein Blinker, beim Ausfahren Blinker, Kreisverkehr hat Vorfahrt, Mittelinsel nicht überfahren. Der AvD hat die Regeln auf seiner Seite gut erklärt.

Fährt man als Tourist ins Ausland, stellt man alsbald fest, dass es dort auch Kreisverkehr gibt. Heute möchte ich auf eine Besonderheit hinweisen, die in England gilt. Auch dazu habe ich im Netz eine ausführliche Erklärung gefunden.

Kreisverkehre in England sind oft zweispurig. Wer auf der inneren Spur fährt, darf weiterfahren. Wer auf der äußeren Spur fährt, muss bei der nächsten Ausfahrt raus.

Deutsche Touristen kennen diese Regel oft nicht. Sie fahren (vorsichtig) auf der äußeren Spur und wundern sich, wenn andere Autos von der inneren Spur wechseln ohne groß zu gucken. Hier kommt es regelmäßig zu Unfällen. In Deutschland gilt die Grundregel "Spurwechsler haftet für den Schaden" (in Einzelfällen kann es mal anders sein). Im Kreisverkehr in England gilt die Grundregel "wer in der äußeren Fahrbahn weiterfährt, haftet - nicht der Spurwechsler von innen nach außen".

Wo immer Sie in Europa mit Ihrem Auto hinfahren: machen Sie sich zuvor mit den Verkehrsregeln im Ausland vertraut, fahren Sie vorsichtig und kommen Sie sicher an Ihr Ziel und wieder zurück!