Samstag, 7. September 2013

Blow Up: wenn die Autobahn plötzlich aufreißt



Aus Franken wurde im Sommer von einem schlimmen Unfall berichtet. Auf der A93 bei Abensberg in Niederbayern wölbte sich aufgrund der Sommerhitze die Straßendecke und riß auf. Ein Motorradfahrer fuhr darüber, stürzte, verletzte sich schwer und starb.

Infranken.de berichtete darüber. Auch andere Medien griffen das Thema auf, u.a. Spiegel, Süddeutsche oder Sat1.

Der Sommer ist vorbei, das Thema ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Meine Meinung ist, dass man über den Zustand der Straßen doch sprechen muss. Das hier ist nicht das Ungeheuer von Loch Ness, dass in der Sommerpause in den Medien auftaucht und danach wieder verschwindet. Ich möchte das Thema daher doch noch einmal aufgreifen.

Was kann man als Autofahrer tun? Im Grunde genommen nichts. Außer gut auf sich acht zu geben, wenn man unterwegs ist.

Es ist nun einmal so, dass Straßen Belastungen nicht nur durch den über sie fahrenden Verkehr, sondern auch durch Wetter und Temperaturen ausgesetzt sind. Es kann sein, dass Straßen beschädigt sind. Denkt nur an Schlaglöcher oder Spurrillen, die häufig vorkommen.

Wichtig ist die Regel "Fahren auf Sicht". Die Geschwindigkeit darf nur so hoch sein, dass man auf plötzliche Hindernisse reagieren kann. § 3 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung verlangt ganz klar, dass die Geschwindigkeit u.a. den Straßen- und Sichtverhältnissen anzupassen ist.

Das gilt auch auf Autobahnen. Man darf auf ihnen sehr schnell fahren. Aber immer nur so, dass man noch reagieren kann wenn was ist.

Bitte achtet alle gut auf Euch und kommt gut und sicher an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen