Donnerstag, 15. August 2013

Viele Steuersüder erwischt - wirklich?

Im Betriebsberater (BB 2013, 1750) habe ich gelesen, die Bundesregierung teilt mit, in 2012 habe es 10.760 Selbstanzeigen von Steuersündern gegeben. Die Zahlen stammen aus 15 von 16 Bundesländern. Vergleichszahlen zu früheren Jahren gibt es nicht, da die Statistik erst 2012 begonnen wurde.

Steuersünder oder nicht... wer ist schlimmer - der mit Gewissen oder der ohne?

In 2010 seien insgesamt 95.223 Steuerstraftaten und Ordnungswidrigkeiten registriert worden. 2011 seien es 68.408 gewesen.

In 2010 wurden 275 Personen zu Freiheitsstrafen verurteilt, in 2011 waren es 277. Zu Gelstrafen wurden in 2010 immerhin 1987 Personen und in 2011 sogar 2096 Personen verurteilt.

Diese Zahlen beschäftigen mich ein wenig. Was ist an ihnen dran?

Wenn jemand keine Straftat begangen hat, kann er nicht verurteilt werden. Das steht fest. Sagen die Zahlen, dass es eine Menge Leute gab, gegen die ein Strafverfahren eingeleitet wurde, wo sich dann heraussetellte sie sind unschuldigt? Ich denke nicht.

In 2010 hat endeten also bei 95.223 Straftaten ganze 2.262 Verfahren mit Geld- und Freiheitsstrafen für die Betroffenen. Nun verstehe ich, dass Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld geahndet werden, die Leute gelten nicht als „bestraft“. Ich finde, die Quote der Verurteilungen ist verdammt gering. Mich ärgern die Richter, die für jeden Straftäter aufgrund einer „schweren Kindheit“ furchtbar viel Verständnis entwickeln.

Aber wahrscheinlich sind es dieselben Typen in Richterrobe, die auch die Großkopferten mit erheblichen Steuerdelikten davon kommen lassen. Ein Stück weit lässt mich das am Rechtsstaat zweifeln, den wir angeblich doch haben.

Wenn ich an das denke, was ich von meinem Einkommen so an das Finanzamt abführen muss, kann ich nicht behaupten, dass es mir gefällt. Ich finde das zu viel. Aber letzten Endes haben die gewählten Volksvertreter es so beschlossen. Wenn man in diesem Land leben und seine Vorteile mitnehmen will, muss man auch mit den Nachteilen leben können.

Gleiches Recht für alle bei der Steuer! Die Zwangsabgaben an den Staat sind viel zu hoch. Aber wenn jeder sich nur an die Gesetze hält, die er persönlich für gut befindet, kann unser Gemeinwesen nicht funktionieren.

Die Zahlen sagen mir, dass die Selbstanzeigen vielleicht doch am meisten bringen. Steuersünder kehren in die Ehrlichkeit zurück - von sich aus. Unser Staat bekommt Geld. Und die Sache ist erledigt. Das wird aber nur funktionieren, wenn die Sanktionen von Steuersünden abschreckend wirken. Die Geldstrafen sind da lächerlich - diese Leute haben Geld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen