Sonntag, 25. August 2013

Linkspartei und der Flughafen Frankfurt: Rückschritt ist der neue Fortschritt?

Dieses Wahlplakat der Linken hat mich auf deren Positionen zum Flughafen neugierig gemacht:


Die Linke wirkt auf den ersten Blick nicht so verlogen wie die Grünen, sie ist in ihrer Radikalität und Vereinfachung schon fast als ehrlich zu bezeichnen. Aber eben nur fast. Schaut man sich ihre Argumentation zum Flughafen genau an, zeigt sich, dass in der Sache gelogen wird um politische Radikalität in Hessen wählbar zu machen.

Eingangssatz der Linken:
Unbestritten hat der Flughafen Rhein-Main für die Region eine große wirtschaftliche Bedeutung.
 Das stimmt. Er ist nicht nur Verkehrsdrehpunkt für Menschen und Waren aus aller Welt. Das Rhein Main Gebiet verdankt ihm wohl auch mit seine heutige wirtschaftliche Bedeutung. Die entwickelt sich nun einmal nur an Verkehrsknotenpunkten. So war das schon immer in der Menschheitsgeschichte. Die Linke weiß das.
Menschen werden krank. Kinder können sich nicht mehr konzentrieren, Freiflächen sind unbenutzbar geworden.
 Ach... ohne den Flughafen gibt es keine Erkrankungen mehr? Gibt es eine belastbare Studie, mit der der Nachweis geführt wird, dass ohne den Flughafen (alles andere bleibt aber unverändert) in einer Region die Krankheiten zurück gehen? Nein... komisch.

Kinder können sich nicht mehr konzentrieren... klar, siehe oben. Aber Ihr habt Eure fest gefasste Meinung, da sind Fakten wohl nicht weiter nötig.

Freiflächen sind unbenutzbar geworden? Wo bitte war denn vorher eine Freifläche, die von zahlreichen Menschen intensiv genutzt wurde? Aber ich komme Euch lieber nicht mit Fakten.
Zum Lärm hinzu kommt die Belastung mit Schadstoffen und Feinstaub. Im Bereich der Einflugschneisen gefährden Dachschäden, die von den Wirbelschleppen landender Flugzeuge verursacht werden, die Menschen.
 Feinstaub? Der kommt nicht aus Flugzeugmotoren, sondern primär aus Automotoren.Wirbelschleppen landender Flugzeuge beschädigen intakte Dächer? Das ist doch völliger Blödsinn. Zumal im unmittelbaren Einflugbereich, in dem physisch etwas von überfliegenden Flugzeugen zu spüren ist, keine Häuser stehen.

Und richtig interessant sind dann die ersten drei Eurer Forderungen, die Ihr in dem Zusammenhang aufmacht:
  • die Schließung der neuen Landebahn;
  • den Stopp aller Planungen zum Bau des Terminals 3;
  • eine Begrenzung der Flugbewegungen auf höchstens 380.000 pro Jahr;
 Also, alles was gebaut wurde soll wieder abgerissen werden. "Rückbau" ist ein netter Euphemismus für so etwas. Mehr als 380.000 Menschen dürfen im Jahr nicht reisen. Naja, mit Reisebeschränkungen kennt Ihr von der Linkspartei Euch ja gut aus.

Frage: wird ab dem 380.000sten Menschen, der frei reisen will, von der Schußwaffe Gebrauch gemacht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen