Donnerstag, 15. August 2013

Feinstaub: Direkteinspritzer sind Umweltterroristen

Auto.de berichtet, dass Direkteinspritzer-Motoren die neuen Feinstaub-Meister sind.

Die Umweltplakette ist mehr oder weniger ein religiöses Gesinnungssymbol, dass man für eine saubere Umwelt ist. Ihre Herstellung belastet die Umwelt, wirklich etwas bringen tut die nichts.

Feinstaub aus Diesel-Motoren ist eine der Hauptbegründungen für die Umweltplakette und Umweltzonen. Direkteinspritzer bei Otto-Motoren sind genauso große Ferkel - und sie bleiben bei den "Öko-Kriterien" zur Vergabe der Umweltplakette komplett außen vor. Damit unterlaufen Direkteinspritzer das politische Ökobestreben und sorgt dafür, dass Umweltzonen wirkungslos bleiben. Sie sind eine reine Show-Veranstaltung für grüne Gesinnung, sonst nichts.

Diesel ist insofern als Ober-Terrorist abgelöst. Und: die Autolobby, so Auto.de, habe erreicht, dass die Politik da gar nichts macht. Frontal 21 berichtete im März darüber und wies darauf hin, dass die Lösung des Problems 50 € pro neu gebautem Auto koste. Die Industrie wolle sich das sparen.

Dass Umweltzonen ihren Zweck, die Emissionsbelastung für die Menschen zu verringern, nicht unbedingt erfüllen, sehen wir aktuell in Wiesbaden. Interessierte Kreise behaupten, dass die aber dennoch sinnvoll seien. Denn sie verringerten die Diesel-Belastung im Feinstaub.

Ich persönlich glaube ja, dass es der Lunge egal ist, ob der Feinstaub aus einem Diesel- oder einem Otto-Motor stammt. Schädlich dürfte beides sein. Aber den Otto-Motor genauso kritisch zu sehen wie den Diesel, scheint auch für die allergrünsten Ökofanatiker politisch nicht opportun zu sein. Sind die Ökos zu blöd oder war die Lobby-Arbeit der Autohersteller zu gut? Oder beides?

Schon 2008 wies die FAZ in einem Bericht darauf hin, dass die Umweltzonen ihren Zweck nicht erfüllen. Die Deutsche Umwelthilfe bringt es denn auch auf den Punkt: Umweltzonen sind oft für die Katz!

Ob Politik und Öko-Lobbyisten den Mut haben, offen zuzugeben, dass hier ein für den Umweltschutz untaugliches Instrument geschaffen wurde?

Auf die Umwelt acht zu geben und dort, wo es geht, für vernünftige Maßnahmen zu sorgen die das bewirken, finde ich wichtig. Aber mein Eindruck bei diesen Zonen ist doch, dass es hier um Gängelei der Bürger geht. Und ich finde, es geht in quasi-religiöser Manier darum, die richtige Öko-Gesinnung zu zeigen. Das alles finde ich nicht gut!